Kryptowährungen – Bitcoin und Ähnliches

Irgendwie hat doch jeder schon mal von den sogenannten Kryptowährungen gehört. Bitcoin (die erste Kryptowährung) und ähnliche Zahlungsmittel gibt es auch nicht erst seit Gestern. Genau genommen ist PayPal ja nichts Anderes (Oder? Auf die Frage komme ich später zurück!), denn mit Hilfe von Kryptowährungen werden Gelder digital transferiert. Häufig kann der Kunde damit online Einkaufen, Verkaufen, Handeln und mittlerweile auch schon spekulieren.

Aber was steckt eigentlich genau hinter der Kryptowährung? Welche Anbieter gibt es? Sind solche Zahlungsmethoden sicher? Das werde ich im heutigen Artikel klären.

Was genau sind Kryptowährungen?

Um Dir eine Definition des Begriffes zu liefern, möchte ich mich bei Wikipedia als Quelle bedienen:

Eine Kryptowährung, oder einfach Kryptogeld, ist ein digitales Zahlungsmittel, das mit Prinzipien der Kryptographie erstellt (z. B. durch Mining (englisch für schürfen)) und transferiert wird, um ein dezentrales und sicheres Zahlungssystem zu realisieren. Bis zur Einführung des venezolanischen Petro im Februar 2018 wurden Kryptowährungen im Gegensatz zu Zentralbankgeld ausschließlich von privater Hand geschöpft. Die Qualifizierung von Kryptowährung als Währung ist mitunter strittig.

An dieser Stelle möchte ich auf die Eingangsfrage zurückkommen, ob PayPal eine Kryptowährung ist. Die Antwort lautet nein. Denn wenn man die Definition liest, fällt schnell auf, dass man bei PayPal keine eigene Währung transferiert, sondern bereits vorhandene. Darum handelt es sich nicht um Kryptowährung.

Die oben eingebundene Infografik fasst nochmal alle wichtigen Fakten zusammen. Erstellt wurde die Grafik von smava.

Was Du sonst noch über Kryptowährung wissen solltest

Genau genommen sind Kryptowährungen erfundene Währungen die gewissen Unsicherheiten ausgesetzt sind. Viele Menschen halten sich mit dieser Währung zurück, weil ein gewisses Vertrauen vorhanden sein muss. Dabei steigt mit mehr Beteiligung auch der Wert der Währung.

Das größte Problem ist wohl das kein Umtausch bei Händlern und Banken in andere Währung erfolgt bzw. diese auf Verlusten beim Rücktausch sitzen bleiben, denn bei einem Umtausch ist die Kryptowährungen einer gewissen Kursschwankung ausgesetzt.

Auch können Mehrheitseigner von Kryptowährungen wegen der geringen Anzahl an Personen im Pool die Kurse beeinflussen und dadurch auch manipulieren.

Aber es gibt auch Länder, wie Venezuela, wo man Kryptowährung seitens der Regierung eingeführt hat. Der Präsident dort hat “Petro” als Währung festgelegt, welche mit den Ölreserven des Landes abgesichert werden.

Kryptowährung basieren auf einer öffentlichen Buchhaltung. Das heißt jeder Teilnehmer hat Zugriff auf jede Transaktion. Allerdings können die Buchungen anonymisiert über  Pseudonyme erfolgen und jede Person kann mehrere Konten führen.

Fazit

Ich denke die meisten von euch werden lediglich Bitcoin mal gehört haben. Alle anderen Kryptowährungen sind eher unbekannt. Wer der Sache traut, könnte aber letzten Endes mit einem frühen Einstieg in eine neue Währung Geld verdienen, weil die Anteile später mehr Wert haben. Kryptowährungen bieten aber auch ein Risiko. Jede Transaktion ist öffentlich und kann von Allen eingesehen werden.

Ronny

Mein Name ist Ronny Schneider und ich betreibe seit über 5 Jahren diverse Blogs und habe dort nicht nur das Schreiben der Texte übernommen, sondern auch die SEO Optimierung sowie die Marketing-Maßnahmen durchgeführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha loading...