Kosten und Software: SEO muss nicht teuer sein!

SEO muss nicht teuer sein
SEO muss nicht teuer sein

Jetzt mal ganz im Ernst: SEO muss nicht teuer sein. Wirklich nicht. Aber SEO ist für Deinen Erfolg elementar. Wer mit Hilfe von Software SEO betreibt, kann sich viele Vorteile sichern. Egal ob Du nun die kostenlose Google Search Console verwendest, oder auf günstige SEO Optimierung zurückgreifen möchtest. Wichtig ist es mit Suchmaschinenoptimierung überhaupt zu beginnen. Heute will ich Dir zeigen, dass SEO nicht zwangsläufig teuer sein muss. Auf der anderen Seite dass kostenpflichtige Software seo-technisch seine Vorteile zu bieten hat.

Was kostet SEO wirklich?

Das kommt darauf an. Toll, das wolltest Du jetzt nicht hören, oder? ;)

Ein bekannter Anbieter eines SEO Tools, hat dazu einen Check erstellt. How much to rank von Seobility verrät Dir, wie viel Geld Du etwa ausgeben musst, um auf Seite 1 zu ranken. Häufig ist die elementare Frage um die SEO Kosten, nicht die Frage, was es kostet. Sondern wieviel Zeit Du dafür hast bzw. welche Leistungen Du brauchst.

Grundsätzlich kannst Du mit kostenlosen Tools bereits gute Ergebnisse erzielen. Je spezieller Du die Maßnahmen auf Deine Zielgruppe ausrichten willst, desto wichtiger wird eine SEO Software. Weil die Statistiken und Daten für die Optimierung notwendig sind. Außerdem hilft es dabei Backlinks aufzubauen, weil Du potenzielle Linkziele finden kannst.

Übrigens gibt es diverse Kurse im Internet. Mit diesen SEO Kursen kannst Du lernen, wie Du die Optimierung Deiner Seite angehen kannst. Leider überfordern die vielen Informationen gerade Anfänger, weshalb ich Dir im verlinkten Artikel eine Alternative aufgezeigt habe.

Warum SEO so wichtig ist

Wahrscheinlich kennst Du die Statistiken zu Google selbst. Die Suchmaschine ist der Marktführer und hat ein Monopol inne. Täglich werden Millionen Suchanfragen durchgeführt.

Wer sich auf Seite 1 mit einem Content-Piece platziert, kann unter den TOP 3 bis zu 82% aller Klicks abgreifen (Quelle: Content Consultants). Aber im Gegensatz zur klassischen Werbung muss SEO nicht teuer sein, weil es oft (vorwiegend) auf die Inhalte ankommt.

Sofern Du also jeden neuen Inhalt planst und auf andere Keywords optimierst, steigerst Du langfristig Deine Sichtbarkeit. Und damit zeitgleich die Klicks, also den erzielten Traffic. Auf diese Art und Weise kannst Du ohne direkte SEO Kosten Deine Rankings verbessern und theoretisch viele Besucher ansprechen.

Allerdings nur bedingt. Weil Du zu gewissen Themen und Suchbegriffen schwieriger auf die ersten 3 Platzierungen in den Suchergebnissen kommst. Dort ist die Konkurrenz einfach zu stark bzw. hat ein zu hohes Budget. Dann kannst Du auf keinen Fall von günstiger SEO Optimierung sprechen.

Auf der anderen Seite spielt entsprechende SEO Software eine elementare Rolle. Zwar gibt es kostenlose Tools, die Dir helfen, dass SEO nicht teuer sein muss. Diese SEO Software liefert jedoch in der Regel zu unkonkrete Daten, mit denen das Ansprechen der Zielgruppe schwieriger ist.

Im Nachfolgenden will ich Dir kurz SEO Software vorstellen, die Du kostenlos nutzen kannst. Danach vergleiche ich die kostenlosen Tools mit SEO Software, für welche Du zahlen musst. Damit Du nicht nur die Vorteile erkennst, sondern auch die tatsächlichen SEO Kosten im Auge hast.

Kostenlose SEO Software

Google Search Console

Die wohl bekannteste (kostenlose) SEO Software kommt ebenfalls aus dem Hause Google. Denn mit der Google Search Console, kannst Du zumindest vorhandene Inhalte gezielt optimieren.

Google Search Console durchschnittliche Position
Google Search Console Leistung

Wie Du diese Aufgabe angehen kannst, habe ich Dir im Beitrag zur Nutzung der Google Search Console detailliert beschrieben. Wer nicht viel Geld ausgeben will oder kann, kommt an der Search Console nicht vorbei wenn das SEO nicht teuer sein soll.

Answer the Public

Um sich einige Inspirationen zu holen, ist Answer the Public eine tolle Möglichkeit. Dort kannst Du Suchbegriffe angeben und die Software gibt Dir Hinweise zu ähnlichen Suchanfragen.

Keyword-Recherche mit Anwser the public
Keyword-Recherche mit Anwser the public

Somit kannst Du Deinen Artikel entsprechend optimieren. Was letztlich zu mehr Besuchern führen kann. Answer the Public zeigt ebenfalls, dass SEO nicht teuer sein muss.

Keyword-Tools

Aus dem Hause Seobility stammen die sogenannten Keyword-Tools. Damit kannst Du nach Begriffen suchen, die sich für Deinen Content lohnen.

Keyword Ideen mittels Seobility finden
Keyword Ideen mittels Seobility finden

Am Tag hast Du allerdings ein Limit. Nach 10 Anfragen ist dann erstmal Schluss. Wer täglich Content erstellt, kommt hier schnell an seine Grenzen und sollte über die Premium SEO Suite nachdenken.

Meine Empfehlung für Dich:
Anzeige

Erfolgreich Bloggen: Dein Blog Erfolg kommt nicht von allein

Ubersuggest

Ähnlich wie die Keyword Tools, bietet Dir die SEO Software von Ubersuggest die Möglichkeit Keyword Recherchen durchzuführen.

Ubersuggest zu Mehr Besucher
Ubersuggest zu Mehr Besucher

Daneben kannst Du aber auch noch ein grobes SEO Audit durchführen oder Domains auf Autorität, vorhandene Backlinks und monatliche (organische) Besucher untersuchen.

Ich nutze Ubersuggest regelmäßig, um meinen Blog zu betrachten oder wenn ich Domains fürs Linkbuilding prüfe.

Wenn Du auf der Suche nach günstiger SEO Optimierung bist, stößt Du mit der kostenlosen Version allerdings schnell an die Grenzen. Denn Ubersuggest kann nur mit 3 Anfragen am Tag genutzt werden, zumal die Ergebnisse ebenfalls limitiert sind.

ahrefs Keyword Generator

Aus dem Hause ahrefs stammt der Keyword Generator. Mit dem kostenlosen Tool kannst Du tausende Ideen für Suchbegriffe in nur wenigen Sekunden finden. Zumindest sagt das ahrefs selbst.

Du kannst die Suche für eine bestimmte Sprache und auf verschiedene Plattformen filtern. Unter Anderem Google, Bing und Amazon. Dir wird das Suchvolumen angezeigt und Du hast sogar die Möglichkeit Dir bekannte Fragestellungen anzuschauen.

Eine ebenfalls gute Möglichkeit Dich über „heiße Themen“ zu informieren und Deine SEO Kosten gering zu halten, ist Google Trends.

Die kostenlose SEO Software spendiert Dir Statistiken von Google selbst. Und zwar darüber, welche Themen gerade häufig gesucht werden.

Google Trends Suchbegriffe finden
Google Trends Suchbegriffe finden

Wenn Du die Daten in Deine Content Planung einbaust, hast Du gute Chancen gut rankende Beiträge zu veröffentlichen. Damit ist SEO definitiv nicht teuer.

Seobility (kostenlose Version)

Seobility SEO Suite für bessere Rankings nutzen
Anzeige

Dann wäre da noch die kostenlose Version von Seobility. Ja richtig gehört, kostenlos! Du kannst dort mit eingeschränkten Funktionen Deine Webseite analysieren und optimieren.

Zum Beispiel bei der Rankingüberwachung hast Du nur 10 Keywords zur Verfügung oder kannst keine Konkurrenten analysieren. Gerade bei kleinen Webseiten eine gute Möglichkeit. Oder wenn Du die SEO Software vorher ausgiebig testen möchtest.

Da sag nochmal Jemand SEO sei teuer. Nein, SEO muss nicht teuer sein.

Google Keyword Planner

Der Google Keyword Planner ist eigentlich nur eine gute Option, wenn Du mittels Google Ads aktiv Werbung schaltest.

Denn dort ist der Keyword Planner integriert. Er liefert jedoch nur zuverlässige Daten wenn Du Geld ausgibst. Tust Du das nicht, sieht es wie auf dem Bild unten aus.

Keyword Recherche monatliche Aufrufe
Keyword Recherche monatliche Aufrufe

Benutzer die länger kein Geld ausgegeben haben, werden von Google deaktiviert. Aus diesem Grund entstehen zwar keine SEO Kosten, es gibt jedoch bessere Optionen um günstige SEO Optimierungen vorzunehmen.

Seorch

Mit der Seorch SEO Software kannst Du kostengünstig Deine Webseite analysieren.

Auf der Webseite ist ein „Auszug der SEO Checks“ veröffentlicht, der Folgendes umfasst (Zitat, Quelle: Seorch):

  • Title Tag und Meta Angaben (z.b. die Meta Description)
  • den Text der Website
  • interne und externe Links
  • externe SEO Faktoren wie Backlinks
  • Sichtbarkeit der relevanten Keywords
  • Struktur und Inhalt der Überschriften
  • Anzahl der Bilder und fehlende ALT Tags
  • Semantische HTML Tags
  • HTTP Status Codes
  • Canonical und Hreflang Tags
  • ob eine robots.txt vorhanden ist
  • die Ladezeit bzw. Page Performance der URL
  • die Optimierung für mobile Endgeräte
  • und vieles mehr

In Kombination mit anderen Tools eine echte Hilfestellung, die zeigt SEO muss nicht teuer sein. Zumindest nicht zwangsläufig.

Pagespeed Insights

Die Google Pagespeed Insights ist keine herkömmliche SEO Software. Aber dennoch ein Baustein, um Deine Webseite zu überwachen bzw. zu verbessern.

Denn die Ladezeiten sind sehr wichtig geworden. Langsame Webseiten werden durch Google mit schlechteren Rankings „bestraft“. Du solltest daher zusehen den Test zu bestehen.

Cloudflare

Cloudflare ist ein sogenanntes CDN. Ausgeschrieben Content Delivery Network. Damit kannst Du vor Allem Bilder super schnell an den Leser übermitteln.

Was ist daran SEO? Nun Du beeinflusst die Ladezeit erheblich. Weil das CDN den Server anspricht, der am schnellsten reagiert. Das ist besonders bei großen und internationalen Webseiten ein elementarer Faktor.

Jedoch ist ein CDN ab einer bestimmten Datenmenge nicht mehr kostenlos.

Screaming Frog

Möchtest Du Deine Webseite kostengünstig analysieren? Dann könnte der Screaming Frog Spider eine Alternative sein.

Laut Entwickler kannst Du damit Dein onsite SEO verbessern, indem Du Daten exportierst und auf bekannte Probleme hin überprüfst.

Allerdings ist die kostenlose Version auf 500 URLs beschränkt. Gerade für große Webseiten eventuell zu wenig. Dafür bietet Screaming Frog eine Premium Version an.

Yoast SEO

Mit dem WordPress Plugin Yoast, kann ich definitiv sagen: SEO muss nicht teuer sein.

Das Plugin, welches ich bereits im Rahmen meines WordPress Tutorials vorgestellt habe, macht das technische SEO kinderleicht.

Yoast SEO Hilfe bei der Content Planung
Yoast SEO Hilfe bei der Content Planung

Denn Du kannst WordPress günstig für SEO optimieren, mit wenigen Klicks. Daneben zeigt Dir Yoast direkt beim Schreiben, worauf Du achten solltest. Zwar solltest Du nicht blind auf Alles vertrauen. Mit Yoast hast Du aber eine gute Grundlage für TOP Rankings.

AlsoAsked.com

Die Webseite AlsoAsked.com bietet Dir die Möglichkeit Deine SEO Kosten gering zu halten. Dort kannst Du bestimmte Suchphrasen eingeben und das Tool zeigt Dir wonach die Menschen ebenfalls gesucht haben.

Das System dahinter basiert auf den Boxen in der Google Suche, wo die Suchmaschine Dir bereits Hinweise liefert.

Von der Aufmachung der Webseite ähnelt die SEO Software ein wenig Anwser the Public.

Genauere Daten gibt es nicht, sodass Du AlsoAsked Dir zwar günstige SEO Optimierung bietet, aber im Gegensatz zu anderen Tools die Einschätzung schwer macht.

Anders als zum Beispiel bei einer kostenpflichtigen SEO Suite. Auf die ich nun detaillierter zu sprechen kommen will.

SEO Kosten: Wie teuer sind Profi-Tools?

Ja, SEO muss nicht teuer sein. Das stimmt schon. Du kannst die zuvor genannten Tools nutzen, um Deine Inhalte zu erstellen und an Deine Content Strategie anzupassen.

Dennoch bietet Dir professionelle SEO Software, die kostenpflichtig ist, jede Menge Vorteile. Weil die dortigen Daten umfassender sind. Du kannst Deinen Content besser optimieren und vor Allem im Nachhinein überwachen. Welche Google Rankings hast Du? Konntest Du Deinen Blogbeitrag nach oben bringen? Oder ist er stattdessen gefallen?

Natürlich spielt die Keyword Recherche eine große Rolle. Mir haben haben zum Beispiel die Konkurrenten Analyse und das WDF*IDF bei Seobility gut geholfen.

Der günstige SEO Allrounder Seobility!

Ich habe nun schon einige Suites und SEO Tools getestet. Weil ich nicht zu viel Geld ausgeben möchte. Schließlich betreibe ich meinen Blog nur nebenberuflich. Das ist nochmal anders als hauptberuflich als Blogger tätig zu sein.

In meinem Blogger Alltag hat sich Seobility als echte Allzweckwaffe erwiesen. Denn besonders das WDF*IDF Tool hilft mir die richtigen Inhalte zu finden bzw. zu optimieren.

Das WDF IDF Tool für Trend Themen nutzen
Das WDF IDF Tool für Trend Themen nutzen

Bei jährlicher Zahlung kostet Dich die SEO Software gerade mal etwas über 30 Euro pro Monat. Ein echtes Schnäppchen auf dem sehr umkämpften Markt der SEO Tools.

Struktur Analyse Seobility
Struktur Analyse Seobility

Kaum eine andere Software bietet so viele Funktionen, ist aber im Preis noch sehr kostengünstig.

Was kosten andere Suites so

Wie ich bereits erwähnt habe, ist Seobility im Vergleich mit anderer SEO Software ein echtes Schnäppchen. Es kostet im Monat 32 Euro. Die anderen Tools sind da deutlich teurer, bieten aber Umständen etwas mehr Funktionalitäten.

In der nachfolgenden Tabelle will ich Dir einen Überblick über die SEO Kosten der Tools verschaffen:

AnbieterKosten mtl.Testversion
Seobilityab 32 €Ja
Searchmetricsab 89 €Nein
Xoviab 99 €Ja
Sistrixab 99 €Ja
Ryteab 89 €Ja
SEMrushab 83 USDJa
Ahrefsab 82 USDNein
Pagerangersab 67 €Ja
SEO Kosten Übersicht

Wie entstehen die Preisunterschiede?

Wie Du in der Tabelle oben sehen kannst, schwanken die Preise für eine SEO Software enorm.

Seobility ist da mit 32 Euro wirklich sehr günstig. Die großen Anbieter jedoch sind da schon deutlich teurer und die genannten Preise sind noch nicht das Ende der Fadenstange.

Je nachdem welche Module oder Funktionen Du zusätzlich buchst, desto höher fallen die SEO Kosten im Monat aus. Am Ende kommt es dann ein wenig darauf an welche Funktionen Du gern haben möchtest. Oder welche Du wirklich brauchst.

Was wiederum etwas von Deiner Webseite abhängig ist. Ein großes Magazin mit vielen täglichen Inhalte wird mit einem Starterpaket nicht wirklich weit kommen. Schreibst Du lediglich einen privaten Blog, dann muss SEO nicht teuer sein.

SEO Software: Kosten und Funktionen

Ich möchte Dir das etwas an einem Beispiel veranschaulichen. Schauen wir uns dazu einmal Xovi genauer an.

Das Unternehmen bietet mehrere Lösungen an, wenn Du Deine Webseite durch SEO verbessern willst. Da wären das Keyword Tool, das Keyword Monitoring, die Onpage Analyse, der Backlink Checker, ein Disavow Tool, das Search Analytics Tool und Tools für Suchmaschinen Anzeigen und Reporting.

Jedes einzelne dieser Module kostet Dich Geld, nämlich 99 Euro pro Monat. Buchst Du also mehrere Module bist Du am Ende vielleicht sogar im höheren dreistelligen Bereich.

Die günstigen Anbieter sind eventuell nicht ganz so ausführlich, oder machen Nachbuchungen notwendig. Alles in Allem kannst Du eine durchschnittliche Seite damit allerdings zum Erfolg führen. Da muss es nicht unbedingt der Porsche unter der SEO Software sein.

Erfolgreich Bloggen: Dein Blog Erfolg kommt nicht von allein

Anzeige

Fazit: SEO muss nicht teuer sein

Ich schaue immer ein wenig aus Sicht meiner Leser auf die Dinge, über die ich schreibe. SEO muss nicht teuer sein! Aber wer kein Geld ausgeben kann oder will, sollte sich im Klaren sein, dass er keine großen Sprünge machen wird.

Die Anbieter von SEO Tools lassen sich Daten gern bezahlen. Schließlich müssen diese in Datenbanken zusammengefasst bzw. gepflegt werden. Gleiches gilt für die tollen Funktionen der Tools.

Dennoch kannst Du Dir damit viele Vorteile erkaufen. Weil Du einfach wesentlich effektiver Content erstellen kannst, der für Deine Zielgruppe gemacht ist. Zumal es nicht immer um die Optimierung geht. Manchmal ist es wichtiger bestimmtes Potenzial erst einmal zu erkennen. Dabei hilft Dir ein geeignetes SEO Tool sehr.

Wenn Du jedoch etwas mehr Zeit mitbringst, kannst Du ähnliche Ergebnisse langfristig genauso gut mit kostenloser SEO Software erreichen. Du musst allerdings Geduld mitbringen und mehr Aufwand betreiben, um Analysen durchzuführen und Potenzial zu erkennen.

Bitte teile diesen Beitrag, wenn er Dir gefallen hat!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top