Hinweis auf Werbung beim Bloggen – Was muss gekennzeichnet sein?

Anzeige:
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

Ich bin heute durch Zufall auf einen interessanten Beitrag der Kanzlei Plutte, Schleichwerbung: „Sponsored“ Hinweis ist abmahnbar, gestoßen, wo es um den Hinweis auf Werbung beim Bloggen geht. Demnach reicht es nicht aus, bezahlte Artikel (Sponsored Posts) nur als “Sponsored” / “Gesponsort” zu kennzeichnen. Vielmehr bedarf es dem Hinweis Anzeige oder Werbung.

Wer sich nicht an den notwendigen Hinweis hält, dem drohen unter Umständen Abmahnungen wegen Schleichwerbung. Auch Blogger sind davon betroffen und sollten sich mit dem Themengebiet auseinandersetzen.

Weil ich hier auf Blog als Nebenjob alles ums Thema Bloggen aufgreife, auch die rechtlichen Aspekte, möchte ich Dir die Rechtsprechung und mögliche Abhilfe detailliert aufzeigen.

Rechtslage beim Bloggen

Hinweis auf Werbung beim Bloggen

Hinweis auf Werbung beim Bloggen – Was muss gekennzeichnet werden?

Anzeige:
Viele Blogger werden nun etwas geschockt sein, weil das juristische Fachwissen schlichtweg fehlt. Ich möchte keinem zu nahe treten, aber ein “normaler” Blogger kommt mit dem Thema Recht selten in Berührung. Gleichwohl sich jeder Webseitenbetreiber mit den rechtlichen Bedingungen auseinandergesetzt haben sollte. Hierzu zählen nicht nur das Impressum oder die neue Datenschutzregelungen.

Werbung beim Bloggen muss gekennzeichnet werden. Es muss also ein Hinweis auf Werbung beim Bloggen erfolgen. Der Hinweis genügt im jeweiligen Artikel. Das gilt sowohl für Werbebanner als auch für bezahlte Artikel mit denen man mit dem eigenen Blog Geld verdienen kann.

Bezeichnung des Hinweis auf Werbung beim Bloggen

Das Gesetz bzw. die Gesetze [u. a. Landespressegesetz, Gesetz gegen den Unlauteren Wettbewerb, Rundfunkstaatsvertrag, Telemediengesetz] sehen in der aktuellen Form nicht nur vor, dass ein Hinweis auf Werbung beim Bloggen zu erfolgen hat (Nicht nur beim Bloggen, sondern auch generell, ich thematisiere das allerdings im Rahmen meiner Bloggertätigkeit!). Vielmehr sagt der Gesetzgeber, dass der Hinweis auch mit der Bezeichnung “Anzeige” beschriftet werden sollte (vgl. § 10 der Landespressegesetze). In der Branche hat sich aber auch die Bezeichnung “Werbung” durchgesetzt, was genauso rechtssicher sein dürfte. Wichtig dabei ist klar herauszustellen, dass es sich um gekaufte Einblendungen handelt und nicht um die eigene Meinung oder Produkte.

Wie kannst Du Dich schützen?

Grundsätzlich ist Schleichwerbung im Internet verboten. Es darf weder verschleiert werden, dass ein Link oder eine Meinung gekauft wurde, noch dass es sich um eine Anzeige handelt. Ein Unternehmen darf sich auch nicht als Verbraucher ausgeben. Das gibt das Telemediengesetz vor. Auch Blogger unterliegen diesem Gesetz.

Wenn Du auf der sicheren Seite sein willst, kommst Du um einen Hinweis auf Werbung beim Bloggen nicht herum. Anderenfalls machst Du Dich theoretisch abmahnbar. In der Praxis dürfte es allerdings wenige solcher Abmahnungen geben. Es macht wenig Sinn den kleinen Blogger wegen Schleichwerbung zu belangen. Zumal es auch schwer nachweisbar sein dürfte.

Aber das heißt nicht, dass wir Blogger uns nicht mit dem Hinweis auf Werbung beim Bloggen beschäftigen müssen.

Fazit: Hinweis auf Werbung beim Bloggen

Schleichwerbung wird vom Gesetzgeber nicht gern gesehen. Auch die Besucher als solche möchten transparent beraten werden. Du tust Dir also selbst einen Gefallen, wenn Du einen konkretisierten Hinweis auf Werbung beim Bloggen gibst. So wissen Deine Besucher, dass es sich um gekaufte Artikel oder Werbeplätze handelt und nicht um eine von Dir empfohlene Dienstleistung oder Produkt.

Mich selbst hat überrascht, dass nämlich viele Internetnutzer nicht einmal wissen, was “Sponsored Post” bzw. “Sponsert by” heißt. Ein Großteil der Besucher geht davon aus, dass der Beitrag durch Spenden ermöglicht wurde oder kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Nur knapp 1/3 der Besucher wissen, dass es sich um eine gekaufte Anzeige handelt. Wer von sich als Blogger etwas hält, sollte seine Stammleser daher über das Thema vollumfänglich aufklären und dementsprechen einen Hinweis auf Werbung beim Bloggen geben.

Zu guter Letzt noch eine Frage an euch. Wie handhabst Du das auf Deinen Blogs? Wie bezeichnest Du Werbung bzw. gekaufte Artikel? Hast Du einen entsprechenden Hinweis eingebaut? Ich freue mich auf Deine Erfahrung und Deinen Kommentar.

Ronny

Mein Name ist Ronny Schneider und ich betreibe seit über 5 Jahren diverse Blogs und habe dort nicht nur das Schreiben der Texte übernommen, sondern auch die SEO Optimierung sowie die Marketing-Maßnahmen durchgeführt.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha loading...

Diese Webseite speichert einige personenbezogene Daten anonymisiert. Um der europäischen Datenschutz Grundverordnung gerecht zu werden, hast Du die Möglichkeit der Speicherung zu widersprechen. In diesem Fall würde ein Cookie auf deinem Gerät gespeichert werden. Zustimmen, Ablehnen
625