BLogverzeichnisse – braucht man diese Art von Eintragung wirklich?

Nachdem ich hier auf BaN nun die nötigen Vorkehrungen für das Layout, erste Schritte in Sachen Kategorien und Widgets vorgenommen habe, geht es nun an das Eingemachte: Den Content und Linkgewinnung.

Bereits Gestern habe ich mir Gedanken darüber gemacht, ob und in welche Blogverzeichnisse ich die Seite eintragen möchte. Doch sind die Blogverzeichnisse eigentlich noch zeitgemäß und bringen Vorteile für uns Blogger? Oder ist es mittlerweile besser seinen Blog dort nicht einzutragen?

Welche Vorteile bieten Blogverzeichnisse?

Anzeige:
In Sachen Besuchergenerierung sind Blogverzeichnisse mit Sicherheit nicht so effektiv wie ein gutes Suchmaschinenranking. Dennoch kann man einige neue Besucher über diese Verzeichnisse gewinnen. Der größere Vorteil sind allerdings die weiteren Informationen, die dort gewonnen werden können. Für den eigenen Blog kann man nämlich eine Konkurrenzanalyse betreiben.

Viele Blogs sind in Verzeichnissen eingetragen, sodass es möglich ist diese zu kategorisieren und thematisch ähnliche Blogger ausfindig zu machen. Das wiederum bringt den Vorteil sich die Konkurrenz anschauen zu können und dortige Stärken und Schwächen mit den Eigenen abzugleichen. Bei zielgerichteter Optimierung kann man sich so auf der Leiter nach oben vorarbeiten und die Mitkonkurrenten hinter sich lassen.

Welche Blogverzeichnisse gibt es?

DMOZ
Technorati
Blogtotal
Bloggerei
Topblogs
Bloggeramt
Blogoscoop
Blogalm

Wie werde ich Mitglied in einem Blogverzeichnis?

In der Regel registriert sich der Blogger auf der Webseite des Verzeichnisses und fügt dann einen kleinen Code für einen Banner / Button auf dem eigenen Blog ein. Findet der Crawler des Verzeichnisses diesen Code, wird der Blog in das Verzeichnis aufgenommen. Dort kann man einige Angaben machen, andere Verzeichnisse listen diese Informationen von sich aus auf.

Sind Blogverzeichnisse denn nun sinnvoll?

Diese Frage kann wohl kaum jemand genau beantworten. Ich kenne Blogger, die schwören auf Blogverzeichnisse, weil es zu einem natürlichen Linkaufbau dazu gehört. Wiederum andere Blogger sagen, dass ein gezielter Linkaufbau über andere Blogs wesentlich sinnvoller ist und man daher getrost auf Blogverzeichnisse verzichten kann.

Ich bin der Meinung, dass aber gerade aus diesem Grund ein Blogverzeichnis sehr sinnvoll sein kann. Schließlich muss man irgendwo auch erst einmal themenverwandte Blogs auffinden, oder nicht? Und gerade als Einsteiger ist es wichtig zu wissen, welche Blogs in direktem Wettbewerb mit meinem eigenen Blog stehen und welche eher nicht.

Die Kategorisierung der Blogverzeichnisse ist hierfür ein sehr gutes Hilfsmittel. Es ist möglich mehrere Seiten gleichzeitig aufgelistet vorzufinden. Die Alternative dazu wäre eine mühsame Recherche in Suchmaschinen wie Google.

Nur mit ähnlichen Blogs messen, nicht mit dem Marktführer

Vor Allem ist es nicht zielführend, wenn man sich an einem Blogger orientiert, der in einer anderen Klasse spielt. (Nicht zwangsläufig von der Qualität der Texte her.) Vielmehr ist es wichtig, sich an Bloggern zu messen, die etwa von den Besucherzahlen und Erfolgen her sich auf einem gleichem Niveau bewegt. Nur so kann man besser werden und später einen gut besuchten Blog führen.

Außerdem kann man sich über ein Blogverzeichnis Inspirationen von anderen Blogs holen und die Denkanstöße der anderen in den eigenen Artikeln aufgreifen. Das bringt gleichzeitig den Vorteil, dass man sich Ansehen in der Blogosphäre verschafft und eventuell selbst über kurze oder lange Sicht verlinkt wird. Und das ist doch das Ziel – von anderen verlinkt werden -, oder nicht?

Andere Meinungen zu Blogverzeichnissen

Markus stellt auf seinem Blog die Blogverzeichnisse als positiv dar. Sein Beitrag war auch einer meiner Inspirationen: Blogverzeichnisse und Ihr Nutzen.

Marcel Köhler hat zu diesem Thema am 05.08.2013 auf seinem Blog cbop.de einen schönen Artikel veröffentlicht und weitere Argumente aufgeführt: Blogverzeichnisse die man als Blogger nutzen sollte.

Diese Meinung finde ich sehr interessant und auch logisch. Marcel Köhler führt aus, dass man den Nutzen von der Qualität der Seite abhängig machen sollte. Je höher der PageRank des Verzeichnisses und je seriöser die Webseite wirkt, desto höher ist die Tendenz die Frage nach der Sinnhaftigkeit eines Blogverzeichnisses mit Ja zu beantworten.

Wenn eine Webseite unseriös wirkt oder mit Werbung plakatiert ist, schreckt es doch eher ab. Aber es gibt auch einige Blogdienste, die man wirklich empfehlen kann.

Fazit

Nach meinen Recherchen im Internet und dem Leser der Meinungen anderer Blogger, bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass es durchaus zeitgemäß erscheint seinen Blog in Blogverzeichnissen einzutragen. Allerdings sollte man genau prüfen, auf welche Blogverzeichnisse man sich einlässt. Im Fall von BaN werde ich mich für nicht zu viele Verzeichnisse entscheiden, um die Ladezeit nicht zu sehr von anderen Grafiken abhängig zu machen. Dennoch wird der Blog in die Verzeichnisse Bloggerei, Bloggeramt, Blogoscoop, DMOZ und Technorati eingetragen.

Ronny

Mein Name ist Ronny Schneider und ich betreibe seit über 5 Jahren diverse Blogs und habe dort nicht nur das Schreiben der Texte übernommen, sondern auch die SEO Optimierung sowie die Marketing-Maßnahmen durchgeführt.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha loading...

Diese Webseite speichert einige personenbezogene Daten anonymisiert. Um der europäischen Datenschutz Grundverordnung gerecht zu werden, hast Du die Möglichkeit der Speicherung zu widersprechen. In diesem Fall würde ein Cookie auf deinem Gerät gespeichert werden. Zustimmen, Ablehnen
627