Der PageRank – gibt es ihn eigentlich noch?

Anzeige:
SuperClix

Jede Webseite, ob nun Blog oder andere Sites, versucht so viele Besucher wie möglich zu generieren. Denn wer möchte schon die veröffentlichten Inhalte nur mit Freunden und Bekannten teilen. Erfolg ist abhängig von der Anzahl der Personen, die eine Webseite regelmäßig aufrufen. Je mehr Aufrufe, desto besser lässt sich die Webseite vermarkten und dementsprechend Geld verdienen.

Doch wer kategorisiert eigentlich die Vielzahl von verschiedenen Internetseiten, ohne die eine Einstufung unmöglich ist. Früher mussten die Unternehmen, die Webseiten selbst einschätzen und sich Zahlen vom Betreiber vorlegen lassen. Heutzutage hat Google mit seinem Monopol sich soweit etabliert, dass es zur größten Suchmaschine geworden ist. Die Gründer Brin und Page haben im Jahr 1996 einen Algorithmus entwickelt zur Bewertung von Webseiten. Dies taten die beiden genannten Personen an der Stanford University. Page meldete dann 1997 ein Patent lautend auf die Universität an. Der sogenannte PageRank war geboren.

Lange Zeit galt der PageRank als Index für die Qualität einer Webseite. Eine Kategorisierung erfolgte von 0 bis 10, wobei der höhere Wert selbstverständlich besser war. Je höher eine Webseite eingestuft wurde, desto interessanter war diese für potentielle Werbekunden. Ein Betreiber konnte somit kaum Einnahmen mit einem PageRank von 0 erzielen. Das führte dazu, dass viele Betreiber versucht haben, herauszufinden, wie die eigene Webseite einen höheren Rank erhält.

Nach einiger Zeit wurden einige Formeln hinsichtlich des PageRanks veröffentlicht. Innerhalb dieser Formeln hieß es, dass sich der eigene PageRank anteilig verbessert, wenn andere Webseiten mit einem höheren PageRank auf diese verlinken. Somit haben Webseitenbetreiber versucht möglichst viele Links von guten und bekannten Webseiten zu erhalten. Dadurch konnte mit ein wenig Fleiß der PageRank beeinflusst werden.

Mittlerweile sieht es um den PageRank anders aus. Er existiert zwar noch, allerdings kann er extern nicht mehr abgefragt werden. Zuvor hat Google die Möglichkeit angeboten, über eine Toolbar eine Abfrage zu starten, bei welcher der PageRank der eingegebenen Webseite angezeigt wird. Die Google Toolbar wird heute nicht mehr aktualisiert. Das hat John Mueller im Jahr 2014 bekannt gegeben. Der Algorithmus wird noch zur internen Bewertung genutzt, ist jedoch nur noch ein Bestandteil der Bewertung.

Viele Webseitenbetreiber denken immer noch, dass der PageRank wichtig ist, insbesondere zur Vermarktung. Das ist allerdings ein Trugschluss. Durch die Umstellung seitens Google ist dieser in seiner Wichtigkeit abgeschwächt worden. Google hat hier darauf reagiert, dass in der Szene der Suchmaschinenoptimierung Manipulationen stattgefunden haben. Texte wurden nicht mehr für den Besucher, sondern ausschließlich für die Suchmaschinen geschrieben, um gut gerankt zu werden. In vielen Fällen hat das den Text unleserlich gemacht, er hat kaum noch Nährwerte geboten.

Ich denke, so werden sich in Zukunft die Texte wieder verbessern, wenn sich herumgesprochen hat, dass der PageRank nicht mehr verwendet wird in seiner letzten Fassung. Die SEO Spezialisten werden aber wohl einen anderen Weg finden, um Webseiten zu pushen bzw. zu analysieren.

Ronny

Mein Name ist Ronny Schneider und ich betreibe seit über 5 Jahren diverse Blogs und habe dort nicht nur das Schreiben der Texte übernommen, sondern auch die SEO Optimierung sowie die Marketing-Maßnahmen durchgeführt.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Aus meiner Sicht wurde der PageRank eh immer total überbewertet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha loading...

Diese Webseite speichert einige personenbezogene Daten anonymisiert. Um der europäischen Datenschutz Grundverordnung gerecht zu werden, hast Du die Möglichkeit der Speicherung zu widersprechen. In diesem Fall würde ein Cookie auf deinem Gerät gespeichert werden. Zustimmen, Ablehnen
583