Longtail Keywords finden, um Deinen Blog effektiv zu verbessern!

Longtail Keywords finden und effektiv einsetzen
Longtail Keywords finden und effektiv einsetzen

Im Grunde möchte jeder professionelle Blogger Keywords finden, die dem eigenen Blog Vorteile im SEO bringen. Häufig ist ein gutes Keywordtool dafür maßgeblich notwendig, um das Suchvolumen ausgiebig zu analysieren. Denn es gibt zwar einige kostenlose Keyword-Tools. Allerdings kannst Du mit den ungenauen Daten nicht arbeiten. Oder aber die Keyword Suche ist pro Tag limitiert, sodass Du nur einen Bruchteil der guten Keywords finden kannst.

Für das beste Ergebnis Deiner Keyword Recherche, kommt es zudem darauf an, auf welche Keywords Du in Deiner Content Strategie abstellst. Viele mit SEO beschäftigte Personen versuchen zum Beispiel über sogenannte Longtail Keywords den Erfolg zu fokussieren. Ich möchte Dir zeigen was ein Longtail ist. Beziehungsweise wie Du solche Longtail Keywords finden kannst. Außerdem stelle ich Dir einige Keywordtools vor und zeige Dir wie Du damit Deine Keyword Suche effektiv betreibst. Hast Du Lust das mit mir zusammen zu entdecken?

Wieso Keywords finden so wichtig ist

Nichts ist schlimmer, als Content, der nicht gelesen wird. Du hast Dir vorher eine passende Content Strategie zurechtgelegt. Dann einen hochwertigen Text verfasst und ihn ordentlich in den sozialen Medien bekannt gemacht. Aber irgendwie kommt auch nach Jahren immer noch kein Besucher über die Google Suche zu Dir. Das ist nicht nur ärgerlich, sondern macht Dich gegebenenfalls sogar wütend.

Und genau das ist der Grund, warum Keywords finden so wichtig ist.

Wenn Du mit einem Keywordtool vorher das Suchvolumen überprüft hast, kannst Du Dir ein besseres Bild zur Relevanz Deines Beitrages verschaffen. Du merkst sehr schnell, ob das Thema überhaupt interessant für Deine Zielgruppe ist. Oder Du erkennst, dass noch viel mehr Potenzial bei anderen Suchbegriffen schlummert. Begrife, welche Du ohne Keyword Suche eventuell gar nicht auf dem Schirm gehabt hättest. Daneben zeigt Dir die Recherche, wie umkämpft die Begriffe sind und ob es sich lohnt dort einzusteigen.

Natürlich will ich Dir das Keyword finden hier nicht als Eierlegende Wollmilchsau verkaufen. Das ist es nämlich nicht. Wenn Du gute Keywords findest, ist das noch lange keine Garantie für einen erfolgreichen Blogbeitrag, der später in der Google Suche nach oben schießt.

Denn es kommt noch auf viele weitere Faktoren an, wie zum Beispiel Nutzererlebnis, Ladezeiten Deiner Webseite, Backlinks von anderen Webseiten, Alter und Qualität des Textes und Struktur Deiner Webseite. Google hat nämlich über 200 Rankingfaktoren, welche die Suchergebnisse beeinflussen.

Jedoch kann die Recherche mit einem Keywordtool ein guter Grundbaustein darstellen. Denn Du kannst Longtail Keywords finden, mit denen sich richtig guter Content aufbauen lässt. Content, der dann später TOP Google Rankings nach sich zieht.

Der Vorteil der Longtail Keyword Suche

Was genau ist nun aber der große Vorteil der Longtail-Keyword-Suche gegenüber dem klassischen Finden von Keywords? Diese Frage höre ich öfter. Gerade von Bloggern, die gerade erst begonnen haben sich mit der SEO zu beschäftigen. Leider ist das nicht ganz so einfach zu vermitteln. Zumindest nicht ohne weiter auszuholen. Aber ich will es versuchen.

Im Grunde sind Keywords und deren Suchvolumen etwas rein Subjektives. Du solltest allerdings aufhören in Kategorien wie „Richtig“ und „Falsch“ zu denken. Denn diese gibt es in der Suchmaschinenoptimierung nicht. SEO besteht aus vielen Maßnahmen, die sich mit der Zeit aus Erfahrungswerten entwickelt haben. So kann es passieren, dass auf Webseite A eine Maßnahmen zu richtig guten Ergebnissen führt. Diese Maßnahme ist jedoch nicht 1:1 auf eine andere Webseite übertragbar. Dort können äußere Parameter anders sein und zu anderen Ergebnissen führen.

Auf die Longtail Keywords übertragen bedeutet es, dass Du damit nicht zwangsläufig erfolgreich sein musst. Ein Indiz, welches dafür spricht, ist jedoch Google selbst. Google mag sehr speziellen Inhalt. Je spezieller, desto besser wirst Du zu den relevanten Suchbegriffen in den Ergebnissen gefunden. Prinzipiell sind die Longtail Keywords nichts Anderes.

Es sind sehr stark definierte Begriffe, die kaum Spielraum für Verwechslungen zulassen. Auf der anderen Seite sinkt natürlich durch die Spezifikation das monatliche Suchvolumen, weil die Nutzer einfach nicht danach suchen. Dafür bekommst Du bedeutend mehr Traffic mit Qualität. Weil die wenigen, die nach exakt diesem Begriff suchen, ein höheres Interesse haben werden.

Ein kleines Beispiel zu Longtail Keywords

Ich möchte Dir ein praxisnahes Beispiel zu den Longtail Keywords geben. Um den Unterschied besser zu veranschaulichen. Sagen wir also fiktiv, Du möchtest einen Artikel über das Content Marketing schreiben. Dann wäre „Content Marketing“ ein normaler Begriff, den Du recherchieren würdest. Nur umfasst er so viele unterschiedliche Facetten, dass er ziemlich allgemein ist.

Möchtest Du den Begriff nun etwas spezieller gestalten, würde es sich anbieten entsprechende Longtail Keywords zu finden. Da fällt mir gerade spontan – ohne Recherche – der Begriff „Content Marketing Strategie im B2B“ ein. Im Vergleich zum sehr allgemein gehaltenen Oberbegriff, werden danach nur sehr wenige Menschen suchen. Demnach ist das Suchvolumen deutlich geringer, das Interesse des Besuchers jedoch höher.

Der Clou ist es nun also bei der Keyword Suche abzuwägen, ob Dir das Suchvolumen wichtiger ist, oder ob Du Keywords finden möchtest, mit denen Du eine Menge Besucher anziehen kannst. Beide Aspekte haben ihre Vor- bzw. Nachteile. Du könntest zudem auch eine Strategie fahren, in der Du Beides gleichzeitig berücksichtigst. Schließlich könntest Du auch eine Artikelserie mit einem sehr allgemeinen Keyword starten und in Unterbeiträgen die Longtail Keywords einbauen.

Tools um das Suchvolumen zu identifizieren

Sogenannte Keywordtools helfen Dir dabei einzuschätzen, ob sich ein Suchbegriff lohnt. Damit kannst Du Keywords finden, die häufig gesucht werden. Außerdem erkennst Du auf Anhieb das monatliche Suchvolumen sowie den Wettbewerb. Also wie umkämpft dieser Begriff in der Google Suche ist. Je größer der Wettbewerb, desto mehr Konkurrenz hast Du, mit der Du Dich messen musst.

Dazu stehen Dir jede Menge verschiedener Anbieter zur Verfügung. Teilweise kostenlos, teilweise kostenpflichtig. Was unter den Keyword-Tools allerdings nicht ganz unüblich ist. Denn es handelt sich um große Datenbanken, die vom jeweiligen Anbieter gepflegt werden. Dafür sind Mitarbeiter notwendig, die ebenfalls bezahlt werden müssen. Insofern sind die Preise durchaus nachvollziehbar.

Nachfolgend verlinke ich Dir einige der mir bekannten Anbieter. Auf eine ausführliche Vorstellung verzichte ich jedoch gezielt. Weil ich hier im Blog bereits an diversen Stellen detailliertere Ausführungen vorgenommen habe. Schau zum Beispiel gern mal in diese Artikel:

Software und Kosten – Warum SEO nicht teuer sein muss

SEO Tools

Kostenlose Keyword Tools

Kostenpflichtige Keyword Tools

So kannst Du effektiv Longtail Keywords finden

Zuvor habe ich Dir gezeigt, warum Keywords finden so wichtig ist. Außerdem habe ich Dir den Unterschied zwischen der normalen Keyword Suche und Longtail Keywords erklärt. Zu guter Letzt habe ich Dir noch einige Keyword-Tools vorgestellt, mit denen Du das Suchvolumen überprüfen kannst. Sowohl kostenlose, als auch kostenpflichtige Keywordtools.

Nun will ich Dir noch zeigen, wie ich selbst bei der Keyword Recherche vorgehe. Welche Dinge ich mir ansehe, um das größtmögliche Potenzial aus einem einzigen Artikel herauszuholen. Denn vor dem Erstellen des Artikels kommt es immer wieder auf die richtigen Begriffe an. Langfristig wirst Du mit guter Content Planung deutlich erfolgreicher sein.

Schritt 1: Das Thema des Artikels finden

Ein großartiger Artikel beginnt immer bei der groben Auswahl des Themas. Du musst Dich in Deine Zielgruppe hineinversetzen. Die Bedürfnisse und Wünsche der Leser kennen, um darauf einzugehen. Dazu kannst Du sehr gut die sozialen Medien nutzen und Dich inspirieren lassen. Dort geben Dir Deine Leser (und auch die Konkurrenten) viele Informationen mit auf den Weg.

Bestimme am besten ein grobes Thema und schreibe es Dir auf einen Zettel (oder in eine Word-Datei). Ich möchte hier als Beispiel „Hunderassen“ nutzen.

Schritt 2: Weitere Keywords finden

Gib den Begriff am besten zunächst in die Google Suche ein. Bereits die Auto-Vervollständigung kann einige Indizien geben. Schaue Dich bei den Suchergebnissen um, wie andere Webseiten mit dem Thema umgehen. Welche Überschriften haben die Mitbewerber verwendet? Lies ruhig die anderen Beiträge, um ein Gespür für die Detailtiefe und den Umfang zu bekommen.

Bitte mach nicht den Fehler, nur Seite 1 der Suchergebnisse zu inspizieren. Weiter unten gibt es mindestens genauso gute Beiträge! Ebenfalls interessant sind die Fragen, die Google in der Suche ausgibt.

Google-Suche Hunderassen
Google-Suche Hunderassen

Schreib Dir ruhig einige Begriffe und Ideen mit. Denn später wirst Du sie in der Keyword Suche eingeben und analysieren, um die richtigen Keywords zu finden. In dem Beispiel „Hunderassen“ würde ich wohl folgende Dinge auf meinen Zettel schreiben:

  • Hunderassen klein
  • Hunderassen groß
  • Hunderassen die nicht haaren
  • Hunderassen für Anfänger
  • Hunderassen Liste
  • Hunderassen von A bis Z
  • Was für Hunderassen gibt es
  • Hunderassenverzeichnis
  • Hunderassen für Familien etc.

Als nächstes gebe ich einige der Begriffe bei Google Trends und Answer The Public ein und sehe mich dort um. Ergänzende Keywords schreibe ich weiter fleißig mit. Am Ende hast Du eine ausführliche Liste mit potenziellen Suchbegriffen.

Wer sich eine kostenpflichtige SEO Suite gönnt, kann sich diesen Teil in der Regel sparen. Denn diese beinhalten häufig ein WDF*IDF Tool, mit welchem Du viele weitere Suchbegriffe ausfindig machen kannst. Das Keywordtool zeigt Dir zudem auch gleich die Gewichtung der Begriffe an.

Du kannst das auf dem nachfolgenden Bild gut erkennen, dass aus Seobility stammt. Dort hatte ich damals nach Blog Marketing gesucht. Wie gut zu erkennen ist, gibt es dort eine Vielzahl von Begriffen, denn unten ist ein horizontaler Scrollbalken.

Das WDF IDF Tool für Trend Themen nutzen
Das WDF IDF Tool für Trend Themen nutzen

Schritt 3: Suchvolumen der Keywords prüfen

Im nächsten Schritt solltest Du Dir nun zu den Begriffen, die Du notiert hast, das Suchvolumen heraussuchen. Dazu rufst Du ein Keywordtool Deiner Wahl auf und gibst die ganzen Keywords nacheinander ein. Übrigens findest Du auch hier noch weitere Begriffe, die Du noch mitschreiben solltest.

Ich würde Dir also raten zunächst „Hunderassen“ erneut einzugeben. Das habe ich im Bild unten beispielhaft in den Keyword-Tools dargestellt.

Keyword-Tools Hunderassen Analyse
Keyword-Tools Hunderassen Analyse

Wie Du nun sehr gut erkennen kannst, wird „Hunderassen“ im Monat 301.000 mal gesucht. Das ist enorm viel! Darum ist der Wettbewerb auch relativ hoch. Du wirst es am Anfang sehr schwer haben dort gegen die Mitbewerber zu bestehen.

Du solltest Dich aber nicht perse von dem Wettbewerb abschrecken lassen. Wenn das ein Keyword ist, der zu Deinem Hauptgeschäft gehört, musst Du es zwangsläufig aufgreifen. Du könntest zum Beispiel einen Allgemeinen Artikel erstellen und darin auf die unterschiedlichen Rassen verweisen, die Du in einem eigenen Beitrag optimierst.

In diesem Beispiel wäre eventuell der Begriff „Hunde die nicht haaren“ sehr lukrativ. Dafür gibt es 9.900 Suchanfragen pro Monat. Der Wettbewerb wird von den Keyword-Tools nur auf 4% geschätzt. Demnach könntest Du hier eine gute Chance auf eine Platzierung auf Seite 1 haben.

Auf diese Art und Weise hangelst Du Dich an den ganzen Suchbegriffen entlang, die Du nach Deiner Keyword Suche aufgeschrieben hast. Am Ende hast Du dann die Qual der Wahl, auf welche Begriffe Du optimieren solltest. Ich empfehle hier etwa 2 bis 5 Keywords zu finden, die gleichermaßen relevant für Deinen Artikel sind.

Schritt 4: Den Artikel schreiben

Im letzten Schritt gilt es dann nur noch den Artikel zu schreiben. In den Text versuchst Du die Suchbegriffe einzubauen, die genügend Suchvolumen bei wenig Wettbewerb haben (die Du mit Deinem Keywordtool ermittelt hast). Hierbei solltest Du vor Allem auf einige Grundsätze der SEO achten. Gleichzeitig aber den Leser im Fokus haben. Einige Tipps wie Du gute Blogartikel schreibst hatte ich vor geraumer Zeit schon im Blog gegeben.

Erfolgreich Bloggen: Dein Blog Erfolg kommt nicht von allein

Anzeige

Abschließende Gedanken zur Keyword Suche

Ja, Keywords finden ist enorm wichtig geworden. Wenn Du vor dem Erstellen von neuem Content analysierst, welche Longtail Keywords Potenzial haben, kannst Du nachhaltig Besucher auf Deine Webseite locken. Leider sind dafür kostenlose Tools häufig nicht ausreichend. Besonders wenn Du nicht nur einen Beitrag pro Woche schreibst. Große Webseiten müssen viele Informationen zum Suchvolumen / zur Keyword Suche pro Tag abrufen. Wenn dann die Zugänge limitiert sind, kommen die Redakteure nicht wirklich weiter.

Wer hingegen einen kleinen Blog betreibt, kann unter Umständen mit kostenlosen Keywordtools auskommen. Das kommt auf die persönlichen Bedürfnisse an. Denn kostenpflichtige Software bietet viele Vorteile, die meistens an einem Punkt gebündelt sind. So ersparst Du Dir den Blick in mehrere Anwendungen.

Aus meiner Erfahrung heraus kann ich sagen, dass Du mit regelmäßigen Keyword Recherchen einen Grundstein legst, um später mit Deinen Beiträgen über die Suchmaschinen gefunden zu werden. Was Dir letztlich nachhaltigen Traffic einbringt.

Bitte teile diesen Beitrag, wenn er Dir gefallen hat!

2 Kommentare zu „Longtail Keywords finden, um Deinen Blog effektiv zu verbessern!“

  1. Hey Ronny,

    klasse Artikel. Ich liebe das Thema Keywordrecherche!

    Ich nutze noch „verwandte Suchanfragen“ am Ende der Seite. Diese geben mir auch immer noch sehr gute Ideen für optimale Keywords.

    Liebe Grüße aus München
    Dominik

    1. Hallo Dominik,

      schön das Dir der Artikel gefallen hat. In der Tat ist die Keyword Recherche sehr spannend. Gerade Longtail Keywords sind eine echte Chance um in der Google Suche zu ranken. Was viele Vorteile bietet, nicht nur bei der Anzahl der Besucher oder dem Linkaufbau.

      Viele Grüße
      Ronny

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top