Mit dem Blog einen Nebenverdienst erzielen

Blogs erfreuen sich größerer Beliebtheit als Jemals zuvor in der Geschichte des Internets. Die meisten Hobbyblogger wollen mit dem Blog einen Nebenverdienst erzielen und denken es ist damit getan, eine Domain, etwas Webspace zu organisieren und mit einer Open Source Software – wie zum Beispiel WordPress – loszulegen Texte zu verfassen.

Leider muss ich Dich enttäuschen. Das ist nicht das Patentrezept für den großen Nebenverdienst mit dem eigenen Blog. Warum es nicht so einfach ist mit dem Blog einen Nebenverdienst zu erzielen (Ich rede hier von einem höheren monatlichen Betrag), zeige ich Dir im heutigen Artikel.

Kann man mit dem Blog einen Nebenverdienst erzielen?

Anzeige:
Klar kann man das als Blogger. Bitte versteh mich nicht falsch. Ich möchte das Bloggen einem Anfänger nicht madig machen und erst recht nicht abstreiten dass man mit dem Blog einen Nebenverdienst erzielen kann. Aber es ist nicht ganz so einfach wie ich es in der Einleitung überspitzt dargestellt habe. Viele Neublogger glauben das Bloggen ist eine Schatztruhe und man wird reich – Jein!

Du solltest in erster Linie verstehen, dass es beim Bloggen wie im richtigen Leben um Fleiß geht. Wer bereit ist viel Arbeit zu investieren, wird früher oder später dafür belohnt. Wer aber irgendetwas dahin schmiert in wenigen Minuten ohne Mehrwert für den Besucher kann es auch gleich sein lassen. Das bringt dann auch Nichts. Vielleicht ein paar Euro im Monat. Aber das Thema mit dem Blog einen Nebenverdienst erzielen, stellt mehr darauf ab, dass man einen etwas höheren Betrag im Monat ererwirtschaftet (mind. 100-200 Euro).

Was ist die Grundlage um mit dem Blog einen Nebenverdienst zu erzielen?

Wie ich im Absatz zuvor schon geschrieben habe, ist das A und O beim erfolgreichen Bloggen der Fleiß. Wenn Du nicht bereit bist mehrere Stunden (dauerhaft!) in der Woche zu investieren, dann lass ab von Deinem Vorhaben. Du wirst sonst mit Deinem Blog keinen Nebenverdienst erzielen können.

Und glaube mir, es ist noch nicht damit getan, dass Du einen guten Beitrag verfasst hast, der Mehrwert für den Besucher bietet. Du musst bereits vor dem Posten aktiv werden. Recherchiere die richtigen Keywords und Longtail Keywords, welche Du im Artikel verwenden willst. Diese sollten Dir vorher bekannt sein, damit Du den Text darauf optimieren kannst. Eine Keyworddichte von 1 – 2 % ist ein guter Wert. Auf 1000 Wörter sollten Deine Keywords daher 10 – 20 mal im Text vorkommen. Versuche ruhig mehrere Keywords in einem Text unterzubringen.

Nach dem Veröffentlichen versuche Links für Deinen neuen Artikel zu erhalten. Zum Beispiel über Facebook, Foren, andere Blogs oder Gastartikel. Aber spamme nicht! Das wird bestraft und nicht gern gesehen. Versuche Dich stattdessen an Diskussionen zu beteiligen und den Link in der Kommentarfunktion unterzubringen (Die Formulare sehen meistens den Punkt Webseite vor). Wenn Du eine Antwort erhälst kannst Du ggfs. im Beitrag den Link posten. Aber verpacke den Link zu Deinem Blog in einen hochwertigen Text, welcher den anderen Lesern hilft.

Du musst konstant gute Beiträge verfassen, um mit dem Blog einen Nebenverdienst zu erzielen

Nur wenn Du regelmäßig sehr gute Artikel verfasst, kannst Du neue Besucher bzw. Stammpublikum dauerhaft gewinnen. Dabei ist das Wort regelmäßig eine subjektive Angelegenheit. Manch ein Blogger postet ein Mal im Monat etwas, andere ein Mal in der Woche. Erfolgreich können beide sein! Ob Du mit Deinem Blog einen Nebenverdienst erzielst, hängt nämlich nicht unbedingt von der Häufigkeit Deiner Beiträge ab.

Klar kannst Du mit mehr Inhalten mehr Besucher erreichen. Das ist ganz logisch. Dennoch kommt es ebenso auf das Thema des Blogs an, ob Du eine Nischenseite ins Leben rufst und wie Du sonst arbeitest. Ab einem bestimmten Zeitpunkt (wenn genügend Artikel vorhanden sind), kannst Du auch häufiger in den sozialen Medien ältere Artikel einstreuen. Das bringt Besucher und macht weniger Arbeit. So kannst Du Dich beim Schreiben auf hochwertige Artikel konzentrieren. Es wäre aber auch möglich jeden Tag hochwertige Texte zu erstellen, macht jedoch viel Arbeit. Wer gern 1000 – 2000 Wörter in den Beiträgen haben will, muss schon mal 2 bis 3 Stunden allein für das Verfassen des Textes einplanen, womit Dein Blog noch keinen Nebenverdienst erzielt.

Welche Möglichkeiten Du hast Deinen Blog zu vermarkten, habe ich bereits früher mal thematisiert. Der Einfachhalt halber möchte ich daher jetzt auf einige dieser  Artikel verweisen:

Das passende Partnerprogramm für die eigene Webseite

Geld verdienen mit der Webseite

Neuer Anbieter Backlinkseller

Grundvoraussetzungen zum Geld verdienen im Internet

Es gibt viele Dinge abseits des Bloggens die viel Arbeit machen

Wer mit dem Blog einen Nebenverdienst erzielen möchte, muss sich auch noch mit vielen anderen Dingen beschäftigen, die Zeit kosten, aber keinen Spass machen.

Es gibt jede Menge rechtliche Fragen mit denen Du Dich beschäftigt haben musst. Sonst drohen Dir empfindliche Strafen.

Welche Unternehmensform solltest Du wählen? Musst Du als Blogger ein Gewerbe anmelden?

Brauchst Du ein Impressum? Welche Bilder darfst Du verwenden?

Was ist mit einer Datenschutzerklärung?

Daneben erfolgen in der Regel auch Nachfragen über die sozialen Netzwerke und auch in den Kommentaren. Diesen musst Du Dich auch widmen. Das kostet viel Zeit. Genauso wie die Suchmaschinenoptimierung und Vermarktung bei potentiellen Kunden. Das sind keine Dinge die mal eben über das knie gebrochen werden sollten. Zumal sich auch immer wieder Änderungen ergeben in der Rechtslage oder im Algorithmus von Google, was zu Anpassungen im Blog führen kann.

Mit dem Blog einen Nebenverdienst erzielen

Mit deinem Blog kannst Du auf jeden Fall einen Nebenverdienst erzielen, auch etwas mehr als nur ein paar Euro. Da kann ich aus eigener Erfahrung sprechen. Ich verdiene nebenbei seit Jahren mit meinen Blogs Geld.

Es wird Dir aber nichts geschenkt und die Konkurrenz ist riesig. Du musst viele Stunden Arbeit und Schweiß investieren, immer und immer wieder. Gerade am Anfang ist das enorm schwer und Du musst am Ball bleiben. Die Erfolge werden zunächst ausbleiben oder irgendwann stagniert Dein Blog. Aber dennoch musst Du fleißig weitermachen. Irgendwann lohnt sich das Engagement und Du erntest die Früchte Deiner Arbeit.

Hat Dir mein Beitrag gefallen bzw. geholfen? Ich würde mich freuen, wenn Du diesen verlinkst oder über die sozialen Medien teilst. Danke!

Ronny

Mein Name ist Ronny Schneider und ich betreibe seit über 5 Jahren diverse Blogs und habe dort nicht nur das Schreiben der Texte übernommen, sondern auch die SEO Optimierung sowie die Marketing-Maßnahmen durchgeführt.

1 Antwort

  1. 30. Juni 2018

    […] Als Backlinks werden im Fachjargon Verlinkungen von anderen Webseiten oder Blogs bezeichnet. Um erfolgreich mit dem eigenen Blog werden zu können, ist es elementar wichtig einen guten Linkaufbau zu betreiben. Denn Google bevorzugt in den ersten Suchergebnisseiten stets Webseiten mit guten Inhalten und möglichst vielen Backlinks. Gute Inhalte allein helfen Dir jedoch nicht weiter. Viele Verlinkungen ohne gute Texte aber ebenso wenig. Der Mix aus Beidem unterscheidet einen Blog von einem erfolgreichen Blog. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha loading...