#Hashtags in den #Social Media Netzwerken

Hashtags richtig in den Social Media nutzen
Hashtags richtig in den Social Media nutzen

Wer bloggt sollte sich zwangsläufig mit Social Media auseinandersetzen. Den Kanal Social Media möchte ich in diesem Artikel mal nicht als Ganzes betrachten, sondern nur die sogenannten Hashtags (“#”) die großflächig auf Google+, Instagram und Co. genutzt werden. Wenn ich mir die Postings von anderen Bloggern bzw. Webseiten ansehe, scheint sich Niemand wirklich damit beschäftigt zu haben.

Auf der anderen Seite ist die Verwendung der Hashtags auch umstritten bzw. viel diskutiert. Wer sagt Dir also was richtig und was falsch ist? Meiner Meinung nach sind es Erfahrungen, die im Laufe des Schreibens gesammelt werden. Unabhängig meiner Erfahrungen will ich Dir heute etwas Grundwissen übermitteln und zeigen, wie Du mir der Raute arbeiten kannst.

Hashtags (‘#’) im Social Media Marketing

Die sogenannten Hashtags existieren in dieser Form noch nicht sehr lange. Vorwiegend bei der jüngeren Generation haben sich diese bei Twitter und Instagram durchsetzen können. Ich habe dazu einen interessanten Artikel über die Nutzung bei Instagram gefunden. Auf Onlinemarketing.de mit dem Namen Für die perfekte Reichweite: Das sind die aktuellen Top Begriffe auf Instagram. Später zog Google+ nach. Bei Facebook werden Hashtags so gut wie gar nicht genutzt. Der Vorreiter in den sozialen Netzwerken mit den wohl meisten registrierten Menschen wird von den Usern einfach nicht damit gefüttert.

In der heutigen Zeit sind die Taggs nicht mehr aus dem Social Media Marketing wegzudenken. Wer darauf verzichtet diese zu nutzen, vergeudet Potential seine Webseiten bekannter machen zu können. Die SEO Agenturen hingegen haben den neuen Trend erkannt und versuchen stets mit Hashtags noch mehr Besucher zu erhaschen. Aber nicht nur Unternehmen und SEOs sollten ihren Beiträgen entsprechen nutzen, auch wir Blogger können dadurch mehr Leser erreichen.

Wie solltest Du die Hashtags nutzen?

Natürlich gilt es auch beim Taggen Marketinginstrumente zu nutzen und Du solltest auf Qualität setzen. Es ist zwingend notwendig Dich vor dem Einsatz der Tags mit diesen intensiv auseinanderzusetzen. Welche der Rauten ist wirklich gut für Deinen Content und passt auch dazu? Das ist nämlich entscheiden, damit Du gute Ergebnisse erzielen kannst. Aber bevor ich in die Tiefe gehen will, möchte ich noch grundsätzlich zum Einsatz des Hashtags sagen, was möglich ist und was nicht so gut ist.

Hashtags kannst Du aus Zahlen und Buchstaben zusammensetzen

Deiner Kreativität sind im Einsatz der kleinen Sonderzeichen keine Grenzen gesetzt. Es ist statistisch erwiesen, dass Posts in den Social Medias mit Hashtags mehr Reichweite erzielen. Du kannst diese leicht mit Buchstaben und Zahlen zusammenstellen. Wenn Du zum Beispiel einen Blogartikel zum Thema Marketing erstellst, wäre #Marketing logisch. Du kannst es aber auch spezifizieren, indem Du bestimmte Unterbereiche taggst, zum Beispiel #SocialMediaMarketing.

Sonderzeichen und Leerzeichen solltest Du nicht verwenden

Bei den Hashtags funktionieren Leerzeichen und Sonderzeichen leider nicht. Stattdessen schreibst Du bei mehreren Wörtern die Tags einfacher zusammen ohne Leerzeichen. Versuche bei jedem neuem Wort den ersten Buchstaben groß zu schreiben. Das macht es für den Follower / Fan / Abbonennten leichter zu lesen.

Kurz und prägnant

Aber übertreibe es nicht mit der Länge. Das kann sich auch negativ auswirken. Du solltest stattdessen kurze, prägnante und konkrete Tags zum Einsatz bringen. Dafür sind diese kleinen Helfer ursprünglich gedacht.

Mehr Backlinks erhalten durch social Media
Mehr Backlinks erhalten durch social Media

Diese Fehler beim Einsatz von Hashtags solltest Du vermeiden

Zu Allgemeine oder pupuläre Hashtags

Wenn Du zu allgemeine oder populäre Hashtags nutzt, kann es sein, dass Deine Beiträge in der Masse einfach untergehen. Klar hast Du mit solchen auch viel Reichweite. Aber es nutzt Dir nichts, wenn bekanntere Blogger Dir die Besucher abgreifen. Versuche also auf allgemeine Themen wie #Marketing einen Bezug zu finden und das Thema klarer zu machen. Du könntest alternative zum Beispiel #SuchmaschinenMarketing nehmen oder viele andere Möglichkeiten ausnutzen.

Recherchiere vorher

Der Erfolg im Einsatz von Hashtags kann ausbleiben, wenn es die falschen Keywords sind. Daher ist es enorm wichtig zu analysieren, wie sich Deine Verwendung im Alltag bewährt. Hierzu gibt es diverse Anbieter zur Recherche solcher Keywords. Bekannte Anbieter solcher Analysen sind Tagboard oder Tagsforlikes.com. Bitte beachte außerdem, dass Hashtags, welche auf Instagram funktionieren, nicht unbedingt auch auf Google+ oder anderen Netzwerken gute Ergebnisse erzielen.

Zuviele Hashtags nutzen

Viele Blogger übertreiben es mit den Hashtags unter Ihren Beiträgen. Das sieht dann aus wie eine Art Link Schleuder. Das ist weder dem Leser noch irgendwem Anderes zuzumuten. Es zeugt auch davon, dass keine Qualität dahinter steckt. Außerdem was soll ein potentieller Suchender denn davon halten, wenn Du alle möglichen Keywords taggst. Dann landet er im ungünstigsten Fall bei Dir im Beitrag, ohne das dieser überhaupt zum Thema passt.

Keine Hashtags nutzen

Genauso verschwendest Du Potential, wenn Du gar keine Hashtags in Deinen Social Media Kanälen nutzt. Zumindest in denen Hashtags gut laufen. Facebook zum Beispiel verzichtet größtenteils auf die #. Es macht auch keinen Sinn dort als einziger zu posten, wenn es kein Anderer macht.

Wie konkret solltest Du nun also Hashtags einsetzen?

In der Community hat es sich durchgesetzt, dass Blogger beim Einsatz von Hashtags auf Qualität achten. Die gewählten Keywords sollten daher zum Beitrag passen. Auch bei den Hashtags ist Content King, wie überall im Marketing. Wer Qualität veröffentlicht, dem wird es am Ende auch gedankt.

Außerdem zeigen Statistiken, dass 3 bis 5 Hashtags pro Posting die besten Ergebnisse erzielen. Du solltest also versuchen Dich immer in diesem Raum zu bewegen. Wähle vor Allem kurze, einprägsame Hashtags und setze diese ans Ende Deines Beitrages. Diese haben im Text nicht zu suchen! Denn zum Einen ist der Text dadurch schwieriger zu lesen und zum Anderen wollen Deine Stammleser diese nicht gleich am Anfang sehen. Am Ende hingegen stören die ### keinen und Du erzielst dennoch positive Ergebnisse.

Die verschiedenen Netzwerke haben zudem andere Voraussetzungen für die Nutzung der Hashtags. Während Instagram sich eher auf die Bilder konzentriert, versuchen die User auf Twitter eher zu taggen mit welcher Nutzergruppe man in Kontakt treten will. Wer es genau wissen will, sollte sich die verschiedenen Postings in den Netzwerken genauer ansehen und analysieren.

Fazit

Es macht durchaus Sinn sich in seinen Aktivitäten in den verschiedenen sozialen Netzwerken der Raute zu bedienen. Diese kann dazu führen, dass die Aufmerksamkeit auf einen Beitrag erhöht wird und Du damit mehr Besucher auf Deinen Blog locken kannst. Wer jedoch eher auf Quantität als auf Qualität setzt, wird eher keinen positiven Effekt verspüren. Umso wichtiger sind nicht nur Recherchen und Analysen, sondern das stetige Überprüfen der Erfolge.

Ich glaube die meisten Blogger wissen nicht recht mit dem Werkzeug Hashtag umzugehen. Das zumindest würde erklären warum es Beiträge gibt, die keine enthalten oder so viele, dass man gar nicht weiß, ob es sich um einen Beitrag mit Tags oder Tags mit Text handelt. Ich habe bereits Postings erlebt, in denen der Autor die Raute über 20 Mal zum Einsatz gebracht hat.

Wer aber marketingtechnisch einen Vorteil aus dem Sonderzeichen der sozialen Netzwerke ziehen will, sollte sich überlegen, welches Word zu seinem Artikel passt und dieses kurz und schmerzlos verwenden. Dazu noch ein zwei Abwandlungen und schon sind den Erfolgen keine Grenzen mehr gesetzt. Wie sieht es bei Dir aus? Nutzt Du Hashtags in Deinen Beiträgen? Wenn ja, welche und wieviele?

Ronny

Mein Name ist Ronny Schneider und ich betreibe seit über 5 Jahren diverse Blogs und habe dort nicht nur das Schreiben der Texte übernommen, sondern auch die SEO Optimierung sowie die Marketing-Maßnahmen durchgeführt.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha loading...

Diese Webseite speichert einige personenbezogene Daten anonymisiert. Um der europäischen Datenschutz Grundverordnung gerecht zu werden, hast Du die Möglichkeit der Speicherung zu widersprechen. In diesem Fall würde ein Cookie auf deinem Gerät gespeichert werden. Zustimmen, Ablehnen
569