AdSense gesperrt – Was Du tun kannst

AdSense gesperrt. Im Jahr 2014 hatte ich den Artikel AdSense – Was tun wenn Account gesperrt wurde veröffentlicht. In den letzten Tagen habe ich mich erneut intensiver damit auseinandergesetzt und den Entschluss gefasst eine Neuauflage zu bringen, die nicht nur tiefgründiger werden soll, sondern auch Google mit ins Boot holt. Leider hat mir Google einen Strich durch die Rechnung gemacht. Aber dazu später mehr.

Im heutigen Zeitalter führt eigentlich fast kein Weg mehr an Googles AdSense vorbei, will man mit der eigenen Webseite etwas Geld verdienen. (Zumindest im Marketing Mix) Für kleinere Blogs mit wenigen Besuchern können da schon Mal ein paar Euro am Monatsende rumkommen, mit mehr Zugriffszahlen natürlich entsprechend mehr.

Hilfe, wieso wurde mein AdSense gesperrt?

Anzeige:
Seitwert - SEO Monitoring ab 6,95€
Es kommt häufiger vor, dass Adsense gesperrt wird, als Du es Dir vielleicht vorstellen kannst. Google möchte in erster Linie seine zahlenden Kunden vor betrügerischen Machenschaften schützen, was auch sehr löblich ist. Ich selbst nutze das Gegenstück zu AdSense (AdWords, jetzt nur noch Google Ads) und schalte dort für einige Webseiten Werbung. Ich fände es nicht unbedingt lustig, wenn ich für Klicks zahlen müsste, die manipuliert sind und meinen Kampagnen Nichts bringen.

Auf der anderen Seite gibt es (davon bin ich überzeugt) Webseitenbetreiber, die irgendwann mal die Nachricht erhalten haben dass AdSense gesperrt wurde wegen auffälligen Kontobewegungen, obwohl diese selbst Nichts getan haben. So erging es mir auch vor einigen Jahren, als mein AdSense gesperrt wurde. Ich habe nichts getan, dass gegen die AGBs von Google verstoßen würde bzw. damals hat. Im Gegenteil, ich habe mich strikt an die Regeln gehalten. Dennoch wurde mein AdSense gesperrt seitens des Großkonzerns.

Google AdSense gesperrt

Google AdSense gesperrt

Weswegen kann AdSense gesperrt werden?

Es gibt eine Vielzahl von Gründen warum AdSense gesperrt werden könnte. In der Regel erfolgen solche Sperren oder gar Deaktivierung von Konten wenn Google ungültige Zugriffe oder Richtlinienverstöße feststellt. Du solltest Dich daher zum eigenen Schutz intensiv mit den Richtlinien zur Nutzung auseinandersetzen. Übrigens wird AdSense auch gesperrt, wenn diese Aktivitäten nicht von Dir ausgehen. Es könnte auch ein Dir Fremder auf Deinen Anzeigen hoch und runter klicken und bestraft wirst am Ende Du.

Was ist nicht erlaubt?

Es ist nicht erlaubt selbst auf Anzeigen zu klicken. Das kann dazu führen, dass AdSense gesperrt wird. Selbst wenn Du nur die Webseiten prüfen willst, die Du verlinkst. Zum Beispiel um die Qualität zu prüfen. Google bietet Dir hierfür ein entsprechendes Tool an, namens Google Publisher Toolbar. Dort kannst Du die verlinkten Webseiten anschauen, ohne das es Ärger gibt. Alternativ kannst Du auch die angezeigte URL direkt aufrufen. Das wäre ebenfalls legitim.

Es ist ebenfalls regelwidrig, wenn die Anzeigen wiederholt von einem oder mehrerer Nutzer angeklickt werden. Das wäre zum Beispiel denkbar, wenn man Freunde oder Verwandte bitten würde auf die Links zu klicken. Zumal das sogar zwei Verstöße wären, da auch das Animieren zum Klicken verboten ist, egal ob per WhatsApp, E-Mail oder auf der Webseite selbst. Im heutigen Zeitalter ist es auch ein leichtes das herauszufinden.

Außerdem solltest Du keine automatisierten Zugriffe erzeugen, zum Beispiel über Bot Netzwerke oder vergleichbare Angebote. Früher gab es noch diese Portale wo man fürs Surfen Punkte bekam und dann damit eigene Besucher erzeugen konnte. Solche Netzwerke fallen in diese Kategorie und würden zum Ausschluss von Adsense führen.

Natürlich darf deine Webseite auch nicht gegen das Urheberrecht oder andere Gesetze verstoßen. Illegale oder pornografische Inhalte sind ebenfalls verboten und können zu einer Sperrung von AdSense führen.

Zu spät – AdSense gesperrt!?

Mit AdSense kannst Du durchaus Geld verdienen, wenn Du es richtig machst. Gerade für kleinere Blogs sind solche Einnahmequellen sehr lukrativ und können sich auf lange Sicht bewähren. Umso schwieriger hast Du es wenn AdSense gesperrt wurde.

Eine wirkliche Alternative zu Googles Netzwerk gibt es leider nicht wirklich. Kein anderes Netzwerk ist so groß und kann sich gegen den Giganten durchsetzen. Versucht haben es einige Anbieter (Contaxe zum Beispiel lief lange Zeit gut), haben aber im Laufe der Zeit gemerkt, dass es schwer ist und meistens aufgegeben. Aus diesem Grund solltest Du es vermeiden dass Dein AdSense gesperrt wird. Halte Dich an die Richtlinien und sei darauf bedacht alles richtig zu machen.

AdSense gesperrt – Ich habe eine E-Mail erhalten

Das Gute ist, wenn Google Unregelmäßigkeiten feststellt, wirst Du immer via E-Mail darüber benachrichtigt. In der Regel wird in dieser E-Mail auch der Grund der Sperrung oder Deaktivierung genannt und Du hast die Möglichkeit Abhilfe zu schaffen. Erst wenn Du nicht tätig wirst, musst Du damit rechnen, dass AdSense gesperrt wird. Solltest Du also eine E-Mail von Google wegen unerlaubten Zugriffen o. Ä. erhalten, solltest Du hellhörig werden.

In manchen Fällen hilft aber das auch nicht und AdSense wurde direkt gesperrt. Dann kannst Du Dich zwar einloggen, aber weder auf die Anzeigen zugreifen, noch das vorhandene Guthaben auszahlen lassen. Mit Sperrung erlischt nämlich auch Dein Anspruch auf das Geld das Du vorher erwirtschaftet hast. Es ist Googles Recht das Geld einzufrieren bei regelwidriger Nutzung. Denn der Nutzer hat sich zumindestens fahrlässig verhalten.

Was kannst Du tun wenn AdSense gesperrt wurde?

Für Benutzer deren Konto bei AdSense gesperrt wurde, hat Google ein Einspruchsformular eingerichtet. Mit Hilfe dieses Formulars kannst Du Google bitten Dein Konto wieder zu eröffnen und die Gründe dafür darzulegen. Hier kannst Du mit falschen Anschuldigungen aufräumen (theoretisch).

Das Problem an diesem Formular ist allerdings die Vorgehensweise bei Google. Ein Mitarbeiter prüft den Fall und das was Du vorgetragen hast. Aber eine konkrete Antwort erhältst Du meistens nicht. Ich habe damals eine E-Mail erhalten in der aufgeführt wurde, dass mein Fall erneut geprüft wurde, die Sperrung aber bestehen bleibt.

Google verweist in diesem Zusammenhang darauf, dass der Einspruch nur ein Mal eingelegt werden kann. Weitere Prüfungen werden nicht vorgenommen. Du solltest Dir also genau überlegen, was Du im Einspruch schreiben willst. Ich finde Alles in Allem die Informationen, die Google uns wegen einer Sperrung zur Verfügung stellt sehr rar. Das könnte durchaus besser sein.

Hilfeforum nutzen wenn AdSense gesperrt bleibt

Wenn Du die E-Mail Adresse des Google Supports bzw. das Kontaktformular nach stundenlangem Suchen gefunden hast und Dir Zeit für Deine Eingabe genommen hast, wirst Du leider schnell enttäuscht. Google mailt Dir nämlich einfach mal per Autoresponder zurück, dass es soviele Anfragen, gibt auf die nicht im Einzelnen eingegangen werden kann. (Anmerkung: Besser kann man sich die Nutzer schon fast nicht vom Hals halten!) Stattdessen erhältst Du eine Liste mit verschiedenen Google FAQs bzw. ein Hinweis auf das sogenannte Hilfeforum.

Im Hilfeforum kannst Du in der Theorie ein Thema auf englisch eröffnen und um Prüfung Deiner Sperrung bitten. Ich kann Dir allerdings gleich den Wind aus den Segeln nehmen und sagen, dass dadurch die Sperrung bei AdSense nicht aufgehoben wird. In der Regel werden die dort eröffneten Threads in einen Sammelbeitrag verschoben und direkt wieder geschlossen. Es folgt ein Hinweis auf die Google Richtlinien und das Einspruchsformular. Im Übrigen ist es sonst auch extrem schwierig irgendwie mit dem Google Support in Kontakt zu treten. Das sage ich nicht einfach so. Ich habe versucht mit Google in Kontakt zu treten, weil mein AdSense gesperrt wurde und weil ich gern eine offizielle Stellungnahme für diesen Artikel erhalten wollte.

Google hält die Mitglieder auf Distanz – Eine Stellungnahme habe ich nicht erhalten

Anzeige:
Zum Thema AdSense gesperrt wollte ich mir im Rahmen dieses Artikels eigentlich eine offizielle Stellungnahme von Google einholen und ggfs. auch über meinen eigenen gesperrten AdSense Account sprechen. Das war aber leider nicht möglich. Ich habe zunächst versucht generell an eine Support E-Mail heranzukommen. Aber Fehlanzeige.

Ich wurde stets auf die Hilfeforen verwiesen oder auf das Einspruchsformular, auf dessen Abschicken ich in den letzten 10 Jahren schon keine konkreten Auskünfte erhalten habe. Daraufhin habe ich als treuer AdWords Kunden (wofür ich ja auch zahle!) beim Google Telefon Support angerufen und nach dem AdSense Support verlangt. Der Mitarbeiter konnte mir keine Telefonnummer geben oder gar E-Mail, oder wollte es nicht. Das kann ich letztlich nicht genau sagen.

Kein Telefonsupport für AdSense

Ich wurde dann mit dem Google Support vorbunden, wo zunächst Niemand ans Telefon ging und es dann später hieß wir bieten leider keinen telefonischen Support für Adsense. Toll! Ich habe also wieder beim AdWords Support angerufen und dies geschildert. Daraufhin habe ich eine E-Mail von dem Mitarbeiter am Telefon erhalten mit einem Link zu einem weiteren Kontaktformular. Mir war eigentlich vorher schon klar, dass das zu Nichts führen wird, wollte der Sache aber eine Chance geben.

Das Formular habe ich brav ausgefüllt und meinen persönlichen Fall geschildert bzw. wie es dazu kam, dass AdWords gesperrt wurde. Als ich das Formular abgeschickt habe, war ich eigentlich guter Dinge endlich einen vielleicht nicht kompetenten, aber menschlichen!!!! Ansprechpartner zu bekommen. Das Ende vom Lied war allerdings eine Antwort nach 3 Wochen!!!!!, wo man mir sagte, dass das AdWords Team nicht helfen könne.

Ich erhielt ein weiteres, nun englisches Kontaktformular, wo ich den Fall nun zum gefühlt 100. Mal beschreiben musste. Stattdessen sollte ich Kundennummer etc. angeben, an die ich nicht rankomme (weil ich mich nicht einloggen kann) und musste das Formular mehrfach austricksen, um überhaupt den Senden Button anklicken zu können. Eine Antwort habe ich natürlich bis heute nicht erhalten! Sehr traurig eigentlich.

AdSense gesperrt, heißt wohl einfach Adsense gesperrt – auf Lebenszeit

Ich habe mich wirklich bemüht und versucht irgendwie einen Mitarbeiter ans Telefon zu bekommen oder per E-Mail zu erreichen. Zumindest um mal eine fundierte Mitteilung zu erhalten, warum mein AdSense gesperrt wurde und auch bleibt. Google verwehrt sich generell ohnehin schon gegenüber seiner Nutzer, zumindest dauert es als Laie oft Stunden um überhaupt zu einem Kontaktformular zu gelangen.

Die Informationen, welche uns mitgeteilt werden, Sind sehr sparsam gehalten und versuchen ebenfalls uns auf Distanz zu halten. Gleiches Gefühl hatte ich auch beim Telefon Support. Mag ja sein, dass Google ein mega Konzern mit vielen Kunden ist. Aber rechtfertigt es diese Vorgehensweise? Ich weiß nicht.

Fazit zum Thema AdSense gesperrt

Mein Fazit zum Thema AdSense hilft Dir leider nicht weiter. Wenn es Dich tröstet, mir auch nicht. Denn AdSense gesperrt, heißt einfach AdSense gesperrt, auch in ferner Zukunft, wenn nicht sogar auf Lebenszeit. Und das schlimme daran unabhängig was Du oder wer Anderes gemacht hat. Die meisten lässt Google wohl für immer im Dunklen tappen. Kann man nur hoffen, dass es da nochmal eine Überarbeitung seitens des Konzerns geben wird.

An dieser Stelle möchte ich Dir abschließend noch mitteilen, dass es Nichts bringt, einen neuen Benutzer anzulegen. Das verstößt genauso gegen die Richtlinien und kommt irgendwann raus. Dann ist auch dieses Geld wieder weg. Bleibt nur sich auf andere Arten des Geld Verdienens mit dem eigenen Blog zu spezialisieren.

Ich hoffe ich konnte Dir das Thema “AdSense gesperrt” in meinem Refresh Artikel näher bringen und Dir Hilfestellung leisten, die es von Google ja irgendwie nicht gibt. Leider kann ich den Nutzern, deren Konto gesperrt wurde, nicht weiterhelfen. Google hat wohl sehr klare Richtlinien, die besagen das ein gesperrter Account auch geschlossen bleibt. Damit müssen wir uns dann wohl irgendwie arrangieren.

Ronny

Mein Name ist Ronny Schneider und ich betreibe seit über 5 Jahren diverse Blogs und habe dort nicht nur das Schreiben der Texte übernommen, sondern auch die SEO Optimierung sowie die Marketing-Maßnahmen durchgeführt.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. 20. Juli 2018

    […] Ich möchte noch kurz darauf hinweisen, dass ich zu diesem Thema einen neuen Artikel verfasst habe. Diesen kannst Du hier im Blog finden mit dem Titel AdSense gesperrt – Was Du tun kannst. […]

  2. 21. September 2018

    […] feststellen, dass es mehrere Wege zu einem Nebeneinkommen gibt. Du kannst Werbung schalten über AdSense, Du kannst Links vermieten. Du könntest ganze Artikel verkaufen oder für jedes gekaufte Produkt […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha loading...