Im Minijob, Teilzeitjob oder Nebenjob online Geld verdienen?

Minijob - Teilzeitjob - Nebenjob - Ein umfassender Vergleich fürs Bloggen
Minijob – Teilzeitjob – Nebenjob – Ein umfassender Vergleich fürs Bloggen

Viele Menschen versuchen nicht nur online Geld zu verdienen, sondern auch mit einem Minijob, Teilzeitjob oder Nebenjob schnell Geld zu verdienen. In der Regel ist das aber bereits im Ansatz zum Scheitern verurteilt.

Wenn Du „schnell“ online Geld verdienen willst, solltest Du kein Blogger werden. Geh in die Gastronomie oder hilf Deinen Nachbarn bei der Gartenarbeit.

Leider hält sich das Gerücht nach dem schnellen, vielen Geld hartnäckig, das mal eben mit einen Blog erzielt werden kann. Das versuche ich schon länger mit Artikeln zu durchbrechen.

Bei den Begriffen gibt es hier und da Überschneidungen. Ein Minijob kann zeitgleich ein Teilzeitjob bzw. Nebenjob sein. Das werde ich Dir in diesem Artikel zeigen.

Außerdem will ich Dir zeigen wie ein Blogger wirklich Geld im Internet verdient. Insbesondere dass das nicht schnell geht und schon gar nicht für Millionen auf dem Konto sorgt.

Minijob, Teilzeitjob und Nebenjob

Drei Begriffe will ich heute thematisieren: Minijob, Teilzeitjob und Nebenjob. Hierbei handelt es sich um Wörter die im Grunde drei differenzierte Berufsarten beschreiben. Aber dennoch ist es möglich, dass ein bestimmter Job in alle diese Kategorien fällt.

Aus diesem Grund solltest Du zunächst verstehen, was es mit den drei Begrifflichkeiten auf sich hat. Wikipedia ist bei solchen Situationen ein guter Begleiter. Ich werde bei den nachfolgenden Definitionen auf die größte Online Enzyklopädie zurückgreifen.

Erst nach dieser Erläuterung zeige ich Dir wie ein Blogger online Geld verdienen kann. Und vor Allem warum Du mit einem Blog auf keinen Fall schnell Geld verdienen wirst.

Im Teaser hatte ich bereits erwähnt, dass Du in die Gastronomie gehen sollst. Dort findest Du schnelles Geld, welches Du ausgeben kannst. Beim Bloggen geht es nicht um Schnelligkeit, sondern um viel mehr, auf das ich später noch eingehen will.

Minijob

Der Begriff Minijob wird bei Wikipedia als geringfügige Beschäftigung geführt und erklärt. Die Enzyklopädie definiert diesen wie folgt:

Eine geringfügige Beschäftigung ist eine Beschäftigung in einem Arbeitsverhältnis, in dem das regelmäßige Arbeitsentgelt einen gesetzlich definierten Höchstbetrag nicht übersteigt (geringfügig entlohnte Beschäftigung) oder das nur von kurzer Dauer ist (kurzfristige Beschäftigung). Daraus ergeben sich je nach nationalem Recht verschiedene sozialversicherungsrechtliche und steuerrechtliche Besonderheiten. In Deutschland spricht man auch von einem Minijob oder, in Bezug auf eine geringfügig entlohnte Beschäftigung, auch von einem 450-Euro-Job.

Quelle: Wikipedia

Ein Minijob kann daher viele Gesichter haben, was ein Großteil der Menschen nicht weiß. In der Umgangssprache werden Nebenjobs perse als Minijob bezeichnet. Das ist im Grunde nicht falsch, aber meiner Meinung nach auch nicht korrekt.

Teilzeitjob

Kommen wir zum nächsten Begriff in der Kette, dem Teilzeitjob. Dieser wird von Wikipedia als Teilzeitarbeit wie folgt erläutert.

Von Teilzeitarbeit (umgangssprachlich auch in Teilzeit) spricht man, wenn Arbeitnehmer regelmäßig kürzer arbeiten als vergleichbare Vollzeitarbeitnehmer. Verglichen wird in der Regel die Wochenarbeitszeit – bei unregelmäßiger Arbeitszeit die Jahresarbeitszeit – von Arbeitnehmern des gleichen Betriebs mit derselben Art des Arbeitsverhältnisses und der gleichen oder einer ähnlichen Tätigkeit. Fehlen vergleichbare Arbeitnehmer im Betrieb, gilt in Deutschland als Vergleichsmaßstab ein anwendbarer Tarifvertrag oder Kollektivvertrag, ansonsten die branchenübliche Vollarbeitszeit (vgl. für das deutsche Arbeitsrecht: § 2 Teilzeit- und Befristungsgesetz). Das Statistische Bundesamt hingegen spricht von Teilzeit bei „einer normalerweise geleisteten Wochenarbeitszeit von weniger als 21 Stunden in der Haupttätigkeit“.

Quelle: Wikipedia

Meiner Erfahrung nach wird ein Teilzeitjob oft dann genutzt, wenn der Arbeitnehmer Familie und Arbeit unter einen Hut bringen muss. Sei es wegen Kinderbetreuung oder Betreuung von Verwandten die an einer Krankheit leider.

Der Nachteil des Teilzeitjobs ist die prozentual auf die Arbeitszeit reduzierte Bezahlung des Arbeitnehmers. Ich will absichtlich nicht von einer schlechteren Vergütung sprechen. Das ist sie ja nicht, eben nur verringert aufgrund der Arbeitszeit.

Nebenjob

Kommen wir zum letzten Begriff den ich erläutern will, der Nebenjob. Diesen beschreibt Wikipedia unter dem Namen Nebentätigkeit wie folgt.

Eine Nebentätigkeit ist jede Beschäftigung gegen Entgelt, die neben einer hauptberuflichen Beschäftigung von einem Arbeitnehmer, Beamten, Abgeordneten, Richter oder Soldaten ausgeübt wird. Das Entgelt bezeichnet man als Nebenverdienst, Zuverdienst oder umgangssprachlich (veraltet) als Zubrot. Je nach Kontext wird bei Selbständigen oder auch bei Arbeitslosen von der Ausübung einer Nebentätigkeit gesprochen. Arbeits- und dienstrechtlich können auch unentgeltliche Tätigkeiten als Nebentätigkeiten gelten.

Quelle: Wikipedia

Wie Du vermutlich erkennen konntest ist der Nebenjob etwas völlig Anderes als die der Minijob oder Teilzeitjob. Zumal ein Minijob oder Teilzeitjob parallel auch ein Nebenjob sein kann. Egal ob ein offline oder online Nebenjob.

Das ist in vielen Fällen sehr wichtig. Nicht der Begriffe wegen, sondern wegen der Abrechnung für den Arbeitgeber und der Handhabung an sich. Ein wirklich interessantes aber breit gefächertes Themengebiet.

Newsletter Anmeldung Blog als Nebenjob

Mein Newsletter informiert Dich nicht nur über neue Beiträge. Dich erwartet exklusiver Content zum erfolgreichen Bloggen, SEO, Marketing und dem Geld verdienen mit Webseiten.

Worauf wartest Du noch? Schließe Dich vielen anderen Bloggern an.

Ich freue mich auf Deine Anmeldung!

Ein paar Statistiken zu Minijobs, Teilzeitjobs und Nebenjobs in Deutschland

Wer meinen Blog bereits länger verfolgt, weiß dass ich gern auf Statistiken setze. Ich finde es untermauert Dinge gut und zeigt Dir das genaue Ausmaß. Zumal Statistiken bei Lesern sehr beliebt sind. Warum also nicht das anbringen, was die Besucher sehen wollen?

Starten wir vor den Statistiken zu den verschiedenen Jobarten aber kurz beim Bloggen.

Was verdienen Blogger wirklich - Blog Einnahmen - Infografik von Statista
Was verdienen Blogger wirklich – Blog Einnahmen – Infografik von Statista

Wusstest Du das die meisten Blogs nur bis zu 500 Euro im Monat verdienen (78,5%)? 50% der Blogs kommen sogar nur auf bis zu 100 Euro, lediglich 1,5% der befragten Blogger gaben an mehr als 5.000 Euro pro Monat an Einnahmen zu generieren. Das Thema hatte ich bereits sehr intensiv im Artikel, was verdient ein Blogger, behandelt.

Wenn Du Dich für die ganz großen Blogs bzw. deren Verdienst interessierst, schau mal im Artikel wieviel verdient man als Blogger rein. Dort hatte ich vor längerer Zeit untersucht was einiger der bekanntesten Webseiten an Gewinnen erzielen.

Minijob Statistiken in Deutschland

Jahresreport Minijob Zentrale Knappschaft Bahn See 2019 Teil 1
Jahresreport Minijob Zentrale Knappschaft Bahn See 2019 Teil 1

Laut einer Auswertung bei Statista gab es im Dezember des Jahres 2019 in Deutschland 7,72 Millionen geringfügig Beschäftigte. Davon entfallen 3,3 Millionen auf die Männer und 4,42 Millionen auf die Frauen.

Bei 83 Millionen Einwohner in Deutschland entspricht dieser Wert immerhin fast 10% der Bevölkerung.

Auffällig ist ebenfalls, dass vor Allem Frauen einen Minijob in Anspruch nehmen. Das mag sicherlich mit der Familienplanung zusammenhängen. Zum Teil sicher auch mit der Tatsache dass Frauen weniger verdienen und dadurch öfter als Männer die Kinderbetreuung übernehmen.

Jahresreport Minijob Zentrale Knappschaft Bahn See 2019 Teil 2
Jahresreport Minijob Zentrale Knappschaft Bahn See 2019 Teil 2

Teilzeitjob Statistiken Deutschland

Auf die oben genannte Statistik zu Frauen möchte ich auch im Rahmen der Teilzeitjobs Bezug nehmen. Statista hat die Quoten von Vollzeit und Teilzeit bei Frauen und Männern verglichen.

Das Ergebnis ist in meinen Augen etwas erschreckend. Bei den Männern arbeiten nämlich über 90% in Vollzeit. Frauen im Vergleich dazu nur etwa zu 1/3. Und die Quoten in Teilzeit sehen noch übler aus. Zumindest für die Frauen.

6 Prozent männliche Arbeitnehmer in Teilzeitjobs. Aber 66% der Frauen arbeiten in Teilzeit. Ich will nicht den Moralapostel spielen und bin sicherlich kein Verfechter der Frauenquote.

Aber in diesem Punkt scheint unsere Gesellschaft nach all den Jahren immernoch sehr rückständig zu sein, auch wenn es darum geht online Geld verdienen zu können.

Nebenjob Statistiken Deutschland

Nebenjob Statistiken Deutschland 1991 bis 2013
Nebenjob Statistiken Deutschland 1991 bis 2013, Quelle: Statista

In den 90er Jahren hatte nur etwa 2% der Bevölkerung in Deutschland einen Nebenjob. Aufgrund dessen das wir in diesem Zeitraum noch unter 80 Millionen insgesamt lagen, kommt hier ein deutlich geringerer Anteil zu Stande.

Statista gibt zu den Nebenjobs in Deutschland an, dass es aktuell etwa 4,1 Millionen Beschäftigte gibt, die einen Zweitjob haben. In den letzten 20 Jahren haben sich die Nebenjobs sogar verdoppelt.

Ich möchte schon fast sagen, kein Wunder. Lebensmittel werden teurer, genauso wie die Mieten, Strom und Gas. Die Deutschen können sich viele Dinge nicht mehr leisten. Ein Auto gehört bereits zu den Luxusgütern.

Gerade bei Sozialhilfe Empfängern wird jeder Euro drei Mal umgedreht. In vielen Familien ist ein Zweit- oder Drittjob die einzige Lösung. Wer im Internet schnell Geld verdienen will, sollte das Betreiben eines Blogs allerdings nicht ins Auge fassen!

Schnell Geld verdienen, aber nicht beim Bloggen

Kommen wir nun zur Verbindung des Themas mit dem Bloggen. Viele Blogger werden wie ich ein Nebengewerbe angemeldet haben. Dieses kann je nach Hauptberuf als Minijob, Teilzeitjob der Nebenjob ausgeübt werden.

Was in Jedem Fall jedoch zum Misserfolg führen wird, sind Blogger die allein darauf zielen Online Geld verdienen zu wollen. Ich lehne mich hier mal aus dem Fenster und behaupte selbst erfahrene Blogger werden Mühe haben.

Erst recht wird es nicht klappen schnell online Geld verdienen zu wollen. Denn Bloggen ist kein Sprint, sondern ein Marathon. Versteh mich nicht falsch. Wer Know How hat, Erfahrung und ein großes Budget, kann durchaus zeitnah eine Webseite auf die Beine stellen, die Umsatz generiert.

Theoretisch kann ein Blog heute ebenfalls im Rahmen einer freiberuflichen Tätigkeit ausgeübt werden. Die Behörden in Deutschland sind genauso in der modernen Zeit angekommen und akzeptieren dies als Geschäftsmodell. Das hatte ich bereits im Rahmen der Selbständigkeit erläutert.

Die meisten Blogger haben am Anfang jedoch nicht alle diese Voraussetzungen. Mit Budget und ohne Know How/Erfahrung wird meistens viel Geld verbrannt. Anders herum (wie es in der Regel sein wird) brauchst Du neben Geduld viel Zeit für erste Erfolge.

Warum Blogs im Vergleich zum Minijob langfristig ausgelegt sind

Ein kurzes Beispiel zur Veranschaulichung.

Du liest in der Zeitung eine Anzeige für einen Minijob. Du bewirbst Dich auf diesen und wirst genommen. Ab diesem Moment erhältst Du für den Minijob Geld vom Arbeitgeber, regelmäßig. Du musst die Arbeit vollrichten, Dich sonst um Nichts kümmern.

Das Geld ist schnell da, im übertragenen Sinne hast Du schnell Geld verdient.

Beim Bloggen, im Blog Marketing, läuft das anders. Du musst Dich vorab mit der Konkurrenz auseinandersetzen. Wo hast Du Chancen online Geld zu verdienen und welche Themen sind dabei relevant. Das hatte ich im Rahmen der Erstüberlegung in meinem WordPress Tutorial angesprochen.

Danach musst Du Content produzieren. Viel Content, immer wieder und am besten mit hoher Qualität. Wer will auf einer Baustelle landen, wenn er nach Informationen sucht?

Nach Monaten intensiver Arbeit an den Texten hast Du einen Blog mit etwas Content geschaffen. Trotzdem bleiben die Besucher aus. Du verdienst keinen einzigen Cent. Häufig wird die Flinte dann ins Korn geschmissen, weil das online Geld verdienen doch schwieriger ist als erwartet.

Harte, kontinuierliche Arbeit zahlt sich aus!

Die meisten Webseitenbetreiber vergessen nämlich dass ein Blog eine vollumfängliche Aufgabe ist. Du musst recherchieren welche Keywords angesagt sind. Die Texte schreiben sich nicht allein. Im Anschluss musst Du die Texte an den Mann oder die Frau bringen. Marketing ist das Stichwort.

Aber das ist natürlich nicht Alles! Wer viel Traffic erzeugen will, muss sich mit Suchmaschinenoptimierung auseinandersetzen. Hierbei spielen Links eine große Rolle. Backlinks werden Dir aber nicht geschenkt, erst recht nicht wenn Dich keiner kennt.

Die meisten Blogs bekommen erst nach Jahren der harten Arbeit die Früchte. Andere wiederum werden es nie schaffen. Das ist nicht selten bei einem online Nebenjob.

Sofern Du einen Blog anstrebst weil Du schnell Geld verdienen willst, rate ich Dir davon ab. Such Dir lieber einen Nebenjob in Deinem Umfeld. Du wirst damit glücklicher sein als mit dem Versuch im Internet Geld zu verdienen.

Bist Du jedoch bereit Recherchen zu machen, in den sozialen Medien aktiv zu sein, Dich weiterzubilden und immer wieder neu zu erfinden, dann ist ein Blog eine gute Alternative zum Minijob.

Wie Blogger online Geld verdienen

Die Frage nach der Einnahmequelle von Bloggern lässt sich leider nicht klar beantworten. Es gibt zuviele Faktoren, die eine Rolle spielen können.

Jede Webseite ist anders, weil der Autor anders ist, genauso wie das Zielpublikum. Was häufig vom Thema des Blogs abhängig gemacht werden kann.

Du musst also viel testen! Damit meine ich nicht nur die Einnahmequellen, sondern auch die Platzierung der Werbemittel. Online Geld verdienen ist kein Spaziergang.

Ganz im Gegenteil, die Werbeindustrie verändert sich. Nicht nur die Kampagnen der Unternehmen werden an die Zeit angepasst. Ebenso die Werbemittel. Bannerwerbung zum Beispiel war sehr lange Zeit DIE Werbung schlecht hin.

Mittlerweile werden Bannern kaum noch Blicke gewidmet, stattdessen werden diese oft geblockt und sind daher im Marketing längst nicht mehr so interessant. Zumindest nicht solange eine Webseite nicht mindestens 500.000 Aufrufe im Momat hat.

Schau Dir die nachfolgende Infografik aus dem Haus semrush an. Sie zeigt Dir nicht nur die Altersgruppen und Themen bei der Display Werbung, sondern auch Werbeformate und Werbebannergrößen.

Bezahlte Artikel sind lukrativ

Vor vielen Jahren noch wurden Webmaster pro Klick oder Impression von Unternehmen bezahlt. Meistens auf tausender Margen.

Heute ist es als Blogger viel lukrativer geworden ganze Artikel zu verkaufen. Zwar ist es längst noch nicht überall durchgedrungen, dass Sponsored Posts effektiv sind.

Dennoch gibt es viele Firmen, welche uns Blogger sehr faire Preise für unsere Beiträge zahlen. In der Regel kannst Du mit bezahlten Artikel online bis zu einem mittleren dreistelligen Geldbetrag verdienen.

Was auch gerechtfertigt ist. Recherche im Vorfeld, Planung des Artikels, Verfassen des Textes, Linkaufbau und Marketing. Schnell sind mal eben 10 bis 20 Stunden Arbeit investiert.

Die Gegenleistung ist oft ein Beitrag der bei Google Aufmerksamkeit erreicht und dem Kunden somit zusätzlich Besucher beschert.

Ein gutes Beispiel ist einer meiner bezahlten Beiträge. Dieser ist bei Google auf Platz 3 indexiert zu einem Keyword das 3.000 Suchanfragen im Monat erhält.

Das ist auf jeden Fall eine Win-Win Situation. Prestige für meinen Kunden, Aufrufe für beide Seiten und für mich die Möglichkeit mit einem Beitrag online etwas Geld zu verdienen.

Mit Affiliate Marketing Online Geld verdienen

Trotz dessen dass Affiliate Marketing im Internet immer wieder tot geredet wird, erzielen viele Webseiten mit der Vermittlung des Kundens online Geld. Und meiner Meinung nach wird sich das in den nächsten Jahren nicht so schnell verändern.

Insbesondere Webseiten mit einer hohen Besucherzahl haben große Chancen eine Menge Einnahmen zu erzielen. Denn je mehr Traffic eine Webseite erzielt, desto wahrscheinlicher wird eine bestimmte Anzahl an Klicks erzielt.

Oben hatte ich Dir bereits die Klick Zahlen der gängigsten Werbeformen vorgestellt. Mit einer geeigneten Strategie, kannst Du diese Klick Rate für die Werbemittel erhöhen. Bei der Affiliate Werbung kannst Du zum Beispiel über die Auswahl der Partnerprogramme mehr Aufmerksamkeit erreichen und deutlich mehr Geld damit online erzielen.

Auf einem Blog mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung macht es kaum einen Sinn Werbung für Fussball im Pay TV (Sky, DAZN etc.) zu schalten. Die Klick Rate würde in den Keller rutschen. Stattdessen solltest Du versuchen SEO Tools zu bewerben oder Hosting Anbieter.

Zusätzlich spielt die Zielgruppe eine Rolle. Mit zielgruppenorientierten Partnerprogrammen und entsprechenden Werbemitteln hast Du die Möglichkeit Deine Kick Rate zusätzlich zu erhöhen. Das liegt daran, dass jüngere Menschen andere Bedürfnisse als ältere Menschen haben. Online Geld verdienen fängt eben bereits bei der Zielgruppe an.

Online Einnahmen mit Adsense generieren

Eine weitere Möglichkeit Online Geld zu verdienen ist AdSense. AdSense gehört zum Werbenetzwerk des Suchmaschinen Giganten Google und liefert dem Leser kontextbezogene Werbung. In der Vergangenheit hat sich themenrelevantes Marketing gut bezahlt gemacht.

AdSense setzt dabei größtenteils auf Textlinkwerbung, die aber von den meisten Lesern gar nicht als Werbung wahrgenommen werden. Zumindest gaben das einige Menschen bei einer Umfrage an. In Ausnahmefällen wird auch mal eine Bannerwerbung eingeblendet.

Das dürfte mittlerweile allerdings etwas anders aussehen, weil Werbung gerade in Deutschland immer gekennzeichnet werden muss. Den Rest macht der Datenschutz. Aus diesem Grund sind die Klick Raten auf Werbung bei Google ebenfalls nach unten gegangen. Das war nicht gerade hilfreich um im Internet Geld zu verdienen.

Es gibt jedoch weiterhin Blogs, welche mit AdSense sehr hohe Einnahmen erzielen können. Auf dem Blog Webgilde konnte ich dazu einen Bericht finden, der in einem Monat 1.300 Euro Einnahmen darstellt.

Auf einem anderen Blog hatte ich vor ein paar Monaten gesehen, dass es Jemand sogar auf fast 5.000 Euro geschafft hat. Allein mit AdSense. Leider konnte ich die Webseite nicht mehr finden, um sie hier zu verlinken.

Der Autor hatte darüber berichtet, dass er von einer Firma angeschrieben wurde, die ein Plugin zur Verfügung stellen, um die AdSense Vergütungen deutlich zu steigern. Sollte Jemand diesen Artikel kennen, kann er diesen gern in den Kommentaren mitteilen.

Eine Schritt für Schritt Anleitung für AdSense kannst Du bei Peer Wandiger finden. Peer zeigt Dir dort, wie AdSense funktioniert und wie Du Deinen Verdienst optimieren kannst. Mein Hauptaugenmerk hier im Blog liegt leider auf anderen Einnahmequellen, daher habe ich keine vergleichbaren Beiträge.

Die VG Wort zum Geld verdienen nutzen

Mit der VG Wort bietet sich vielen Blogs eine Möglichkeit ausschließlich mit dem Schreiben von Texten online Geld verdienen zu können. Voraussetzung sind (Stand: Oktober 2020) mindestens 1.500 Aufrufe in einem Jahr und mindestens 1.800 Zeichen.

Wer regelmäßig hochwertige Blogbeiträge verfasst wird mit der Länge der Artikel keine Probleme haben. Die Aufrufe sind da schon schwieriger zu erzielen. Meine besten Inhalte hier im Blog haben pro Jahr 5.000 – 10.000 Aufrufe.

Ich denke daher, dass es mit der VG Wort nicht schwer ist zumindest ein paar Euro zu verdienen. Und je länger Dein Blog online ist und Du hochwertige Inhalte veröffentlichst, desto höher können Deine Gewinne ausfallen. Mit einem Minijob mag das vielleicht nicht ganz mithalten können, aber einen Urlaub kannst Du bestimmt finanzieren. In meinen Augen ist die VG Wort daher eine gute Einnahmequelle, um online Geld zu verdienen.

Fazit: Online Geld verdienen im Minijob?

Sowohl ein Minijob, ein Teilzeitjob als auch ein Nebenjob kommen für Blogger in Frage, die online Geld verdienen wollen. Die Begriffe werden meiner Erfahrung nach häufig nicht ganz richtig benutzt.

Ein Nebenjob kann theoretisch gleichzeitig ein Minijob oder Teilzeitjob sein, weil es hier auf den Hauptberuf ankommt. Meistens ist es jedoch ein online Nebenjob. Was alle Jobarten gemeinsam haben ist die Tatsache, dass es sich meistens um gerinfügige Anstellungen handelt, die etwas weniger Gehalt einbringen.

Doch wie verdient ein Blogger online Geld? Auf die verschiedensten Arten. Während die herkömmlichen Werbemaßnahmen immer weniger Geld in die Kasse bringen, haben sich besonders bezahlte Artikel im Blog Marketing etabliert.

Die VG Wort ist ebenfalls eine tolle Möglichkeit regelmäßig online Geld zu verdienen. Dort wirst Du pro Kalenderjahr pro Artikel bezahlt, der bestimmte Voraussetzungen einhalten kann. Bei den Voraussetzungen werden die Einzigartigkeit, die Länge des Contents und der Traffic der erzielt wird, berücksichtigt.

Natürlich kannst Du als Blogger noch auf andere Arten Einnahmen erzielen. Zum Beispiel mit AdSense, eigenen Produkten oder Dienstleistungen. Wer kreativ ist und einzigartige Modelle entwickelt, hat durchaus die Möglichkeit vom Bloggen zu leben. Der Großteil der Blogs wird jedoch eher nur einen Nebenverdienst erzielen. Das Geld verdienen im Internet ist halt kein Kinderspiel, sondern bedarf einer Strategie.

4 Kommentare zu „Im Minijob, Teilzeitjob oder Nebenjob online Geld verdienen?“

  1. Vielen Dank für den interessanten Artikel. Mit Affiliate Marketing Geld zu verdienen ist nicht so leicht, zumal es eine große Konkurrenz durch andere Blogger und Nischenseiten gibt. Ein Minijob als virtuelle Assistenz hat mir da in kurzer Zeit schneller Geld gebracht. Doch wie du schon schreibst, ist das meist nicht langfristig vor allem, wenn es dann keine neuen Aufträge gibt. Mit einem Blog kann man nicht einfach so mal schnell viel Geld verdienen, wer so startet sollte lieber die Finger davon lassen. Ich sehe ein Blog mehr als digitale Visitenkarte die eigene Expertise zu unterstreichen. Die Statistik was Blogger verdienen fand ich aber interessant, ich dachte mir schon, dass die meisten Blogger deutlich weniger als 1000 Euro verdienen.

    1. Hallo Cordula,

      die Statistik kenne nur Wenige. Ja es gibt sicher Ausnahmen, aber diese Blogs machen sich auch richtig Arbeit und leisten etwas. Der Hobby-Blogger von nebenan, wird das nie oder erst nach vielen Jahren, wenn nicht gar Jahrzehnten schaffen.

      Viele Grüße
      Ronny

  2. Pingback: Kleingewerbe anmelden: Tipps & Tricks fürs Blog Startup

  3. Pingback: Blog Business aufbauen: So verdiene ich mit Blogs wirklich Geld!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha loading...

Scroll to Top